​Eintracht Frankfurt kann immer mehr Fans im eigenen Stadion begrüßen und erwartet am Saisonende einen neuen Zuschauerrekord. Zudem wurde die Baugenehmigung für das "ProfiCamp" sowie die neue Geschäftsstelle erteilt.​


Bei Eintracht Frankfurt läuft es in dieser Saison einfach sensationell gut: Die SGE ist beispielsweise 2019 noch gänzlich ungeschlagen, belegt Rang fünf in der Bundesliga und hat noch beste Chancen auf einen Champions-League-Platz. Auch in der Europa League läuft es, nach dem Sieg in Mailand steht die Eintracht im Viertelfinale und ist der letzte deutsche Vertreter auf der europäischen Bühne.


Die fantastischen sportlichen Leistungen locken auch immer mehr Zuschauer ins Stadion, wie der Klub auf seiner Website bekannt gab: Für die verbliebenen vier Heimspiele in der Bundesliga gegen den ​VfB Stuttgart​FC Augsburg​Hertha BSC und ​Mainz 05 gibt es nur noch wenige Restkarten, sodass die Frankfurter davon ausgehen, dass auch diese Partien ausverkauft sein werden. Dies würde am Ende der Saison einen Zuschauerschnitt von über 49.500 Besuchern bedeuten - neuer Vereinsrekord. 

Den höchsten Schnitt gab es bislang in der Saison 2016/17 mit knapp 49.200 Besuchern. In den bisherigen sechs Heimspielen in der Europa League war die Commerzbank-Arena immer ausverkauft, gegen Benfica wird es wohl nicht anders aussehen. Selbst ohne ein Erreichen des Halbfinals wären dann in dieser Saison wettbewerbsübergreifend am Saisonende mehr als eine Million Menschen im Stadion der Eintracht zu Gast gewesen.


Investitionen in die Infrastruktur


Durch den stetigen Wachstum der Zuschauerzahlen und der mittlerweile 30.000 Dauerkarteningaber möchte die SGE weiter ins Stadion investieren: "Wir sehen es daher als unsere Aufgabe an, das Thema Stadionausbau unserem Ansatz entsprechend weiter voranzutreiben, um der auch in Zukunft zu erwartenden großen Nachfrage gerecht werden zu können", wird Eintracht-Vorstand Axel Hellmann auf der Website zitiert.


Auch abseits des rein Sportlichen möchte der Klub seine Infrastruktur verbessern: Am Montag wurde die Baugenehmigung für das neue "ProfiCamp" und die neue Geschäftsstelle erteilt. Hier sollen alle Mitarbeiter der Fußball AG, von den Lizenzspielern über die einzelnen Abteilungen bis zum Vorstand, ab Ende 2020 unter einem Dach arbeiten. 


Dazu gibt es ein fünftstöckiges Gebäude für die Medieneinrichtungen und Büros sowie eine direkt daran angeschlossenes dreistöckiges Gebäude, welches den Profis aus der Lizenzspielerabteilung vorbehalten ist. "Mit dem Neubau erhalten die Adlerträger neue Räume für Fitness, Physiotherapie, Regeneration, Schulung und Spielvorbereitung auf höchstem Niveau", heißt es auf ​eintracht.de.


Insgesamt umfasst das Grundstück, welches direkt neben dem Stadion liegt, eine Größe von 17.330 m², die Baukosten liegen bei rund 30 bis 35 Millionen Euro. "Eine zeitgemäße Infrastruktur ist der entscheidende Faktor, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben", erklärte Hellmann.