​Niko Bungert wird nach der laufenden Saison seine Karriere beenden. Das teilte der Kapitän des FSV Mainz 05 am Freitag mit.


Seit 2008 steht Bungert mittlerweile in ​Mainz unter Vertrag - dadurch zählt der Innenverteidiger zu den dienstältesten Spielern der gesamten Bundesliga. Doch in wenigen Monaten wird man Bungert im Kader der 05er vergebens suchen, denn der 32-Jährige kündigte sein Karriereende.


Bungert, der in der Jugend von Wattenscheid und Schalke ausgebildet wurde, wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen und kann dem Klub daher kaum noch auf dem Platz helfen. In der laufenden Spielzeit kommt der Abwehrspieler auf gerade einmal drei Einsätze in der Bundesliga.


"Ich habe als Fußballer meinen Kindheitstraum, in der Bundesliga zu spielen, leben dürfen, dafür bin ich sehr dankbar. Als ich vor elf Jahren nach Mainz gekommen bin, habe ich mir nicht erträumen können, so eine unvergessliche Zeit zu durchleben. Ich verbinde mit dem Fußball unzählige positive Erlebnisse, auch wenn zuletzt die Einsätze leider weniger wurden. Mir fällt es emotional nicht leicht, die aktive Karriere zu beenden. Und trotzdem ist mir in den vergangenen Wochen klar geworden, dass nun der richtige Zeitpunkt dafür ist", erklärt Bungert in der offiziellen Mitteilung des FSV Mainz.

Wie der Klub weiter mitteilt, soll Bungert dem FSV allerdings auch nach seiner Karriere in anderer Funktion erhalten bleiben. So soll der Routinier, der neben seiner Profikarriere ein Sportmanagement-Studium abgeschlossen hat, im Rahmen eines Trainee-Programms "Einblicke in verschiedene Geschäftsbereiche des Vereins erhalten. Auf Basis des Trainee-Programms sollen dann gemeinsam Ideen für eine mögliche künftige Aufgabe Bungerts im Verein entwickelt werden."