Axel Witsel,Nabil Bentaleb

Die größten Derbys im deutschen Fußball

Wenn es gegen den großen Erzrivalen geht, kochen die Emotionen schon mal über. Nichts vermiest einem die kommende Woche so sehr, wie eine Niederlage im Derby, nichts lässt einen tagelang strahlender durch die Gegend laufen, als den ewigen Widersacher gedemütigt zu haben. Wir zeigen euch, wo in Deutschland die größten Derbys stattfinden.   

12. Thüringen-Derby

Das Spiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FC Rot-Weiß Erfurt ist gemeinhin als Thüringen-Derby bekannt und seit der DDR schon immer ein heißes Duell gewesen. Und die Brisanz ist 30 Jahre nach dem Mauerfall keinesfalls weniger geworden. Beim letzten Duell zündeten beide Seiten viel Pyrotechnik und präsentierten geklautes Fanmaterial des anderen. In insgesamt 85 Duellen liegt der FCCZ mit 34 Siegen gegenüber 27 Erfurter Erfolgen aktuell etwas vorn.   

11. Sachsen-Anhalt-Derby

Die Rivalität zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem Halleschen FC hat in den vergangenen Jahren wieder zugenommen. Diese entstand wohl vor allem dadurch, dass einige Bezirke der ehemaligen DDR zusammengelegt wurden und Magdeburg den Zuschlag als Landeshauptstadt bekam. Seither gab es bei den sportlichen Aufeinandertreffen abseits des Platzes auch viel Gewalt, im Oktober 2017 verstarb sogar ein Fan auf Seiten des FCM. Sportlich stehen die Magdeburger in der zweiten Liga gerade besser da, während Halle im Aufstiegsrennen der 3. Liga dabei ist. Es könnte sogar zu einem Relegationsduell zwischen beiden kommen, deren Brisanz man sich ungern ausmalen mag. Die Gesamtbilanz spricht mit 39 Siegen und nur 20 Niederlagen klar für die Magdeburger.   

10. Leipziger Derby

Wenn Lok Leipzig auf die BSG Chemie Leipzig trifft, ist der Polizeieinsatz gewiss. Weil beide Teams zwar eine Historie haben, die bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts heranreicht, inzwischen aber nur noch in der 4. bzw. 5. Liga vertreten sind, hält sich der Zuschauerzuspruch dennoch in Grenzen. Das letzte Duell beider Teams endete torlos, aufgrund der vielen verschiedenen Fusionen und Neugründungen ist inzwischen kaum noch auszumachen, wer bei den Duellen öfter die Oberhand behalten hat.   

9. Westfalenderby

Das Westfalenderby bestreiten gemeinhin die Bielefelder Arminia und Preußen Münster. Zwar sind beide Klubs schon mehr als hundert Jahre alt, doch die Rivalität hat eigentlich erst in den Achtziger und Neunziger Jahren an Fahrt aufgenommen. Dort trafen beide Teams regelmäßig in der dritten Liga aufeinander, begonnen hat die Rivalität demnach mit einem Spiel, wo Münster dem vermeintlichen Drittligameister aus Bielefeld am letzten Spieltag ein Bein stellte und die Meisterschaft versaute. Insgesamt wurden gar nicht so viele Spiele gegeneinander gespielt, doch das ist ja meist kein Argument für eine Hassliebe. In 24 Duellen konnte Bielefeld neunmal gewinnen, Münster siebenmal.   

8. Hessenderby

Ein ganz anderes Bild zeichnet das Derby zwischen Eintracht Frankfurt und den Kickers Offenbach. Hier soll es bereits über 100 Duelle gegeben haben, von denen Offenbach sogar mehr gewonnen hat. Heute weisen die Fußball-Portale meist nur 27 Spiele auf, doch selbst hier ist die Serie mit zwölf Siegen für beide Teams ausgeglichen. Inzwischen ist aber der Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften zu deutlich. Den Ursprung soll die Rivalität im Finale der deutschen Meisterschaft 1959 haben, als man in Berlin gegeneinander antrat. Das Duell entschied die Eintracht nach Verlängerung am Ende mit 5:3 für sich.   

7. Frankenderby

Das Derby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der Spielvereinigung Greuther Fürth ist wohl das älteste und traditionsreichste Derby in Deutschland. Vor allem zu Beginn der Fußballzeit waren beide Vereine tonangebend und Spitzenklubs in Deutschland. Daher ist die Rivalität inzwischen ein Jahrhundert gewachsen, auch die regionale Nähe trägt weiter dazu bei. Inzwischen sollen mehr als 250 Derbys zwischen beiden Klubs absolviert sein, dabei sind die Testspiele allerdings einbezogen. Kein anderes Derby wurde damit häufiger in Deutschland ausgetragen. Ein Gros der Spiele soll an die Nürnberger gegangen sein.   

6. Baden-Württemberg-Derby

Wenn die Badener auf die Schwaben treffen, knallt es häufig. Auch hier ist die Rivalität angeblich historisch schon begründet, so soll es 1912 schon zu ersten Duellen zwischen den Stuttgartern und einem Vorgängerverein des Karlsruher SC gekommen sein. Inzwischen ist aber vor allem der Klassenunterschied beider Vereine ein Gräuel, weshalb es inzwischen immer wieder Phasen gibt, wo beide Klubs ohne den Erzrivalen auskommen müssen. In 58 verbrieften Duellen liegt der VfB mit 32 Siegen gegenüber 15 Niederlagen auch klar vorn.   

5. Münchner Derby

Lange bevor der FC Bayern München Rekordmeister war, waren die Sechziger Löwen tonangebend in München. Nicht nur, dass sie Gründungsmitglied der Bundesliga waren, sie sind auch deutlich älter als der FC Bayern. Dann aber kam die Wachablösung und während der TSV immer weiter nach unten trudelte, sammelte der FC Bayern Titel um Titel. In den Neunziger Jahren gab es noch mal ein großes Revival und es kam zu vielen direkten Duellen. Doch meist behielt der Rekordmeister die Oberhand. In 46 Duellen gingen die Bayern 27 Mal als Sieger vom Platz, die Löwen lediglich elfmal. 

4. Hamburg-Derby

In dieser Saison war es mal wieder soweit. Der Hamburger SV traf auf den FC St. Pauli. Für beide Fangruppen und Mannschaften war es ein Highlight, wie auch der Enthusiasmus auf den Rängen zeigte. Aber der Favorit ist und bleibt der HSV in diesem Duell, der auch in dieser Saison zeigte, wer der Herr im Hause an der Hamburger Elbe ist. In insgesamt 31 Spielen konnte der FC St. Pauli nur vier Spiele für sich entscheiden. In Erinnerung wird den meisten Paulianern aber wohl der 1:0-Sieg im Volksparkstadion von 2011 sein, als Gerald Asamoah den Siegtreffer für die Kiezkicker erzielte.   

3. Nordderby

Ein weiteres Derby mit HSV-Beteiligung ist das Nordderby zwischen dem Hamburger SV und dem SV Werder Bremen. Historisch gewachsen, immer wieder für Brisanz und heiße Spiele gut. Unvergessen ist die Papierkugel von 2009, die das Duell endgültig in die Geschichtsbücher schießen sollte. Insgesamt trafen beide Teams schon 128-mal aufeinander. Die Bilanz ist mit 49 Siegen leicht besser für die Grün-Weißen, der HSV konnte immerhin 41 Duelle für sich entscheiden.   
 

2. Rheinland-Derby

Es gibt viele Namen für dieses Derby und es gibt auch in der Region einige weitere Derbys, aber es gibt nur eines, welches die Massen dermaßen elektrisiert. Wenn Borussia Mönchengladbach auf den 1. FC Köln trifft, ist die gesamte Rheinregion in Alarmbereitschaft. Weil in der jüngeren Vergangenheit vor allem um die Stadien herum die Gewalt mehr und mehr zugenommen hat, wurden auch immer wieder Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Erstmals aufeinander trafen beide Mannschaften am 1. Januar 1961, wo der Effzeh gewann. Auch die vier weiteren Duelle gingen an die Domstädter, ehe auch die Borussia mal gewinnen sollte. In den Siebzigern nahm die Rivalität Fahrt auf, 1973 war das DFB-Pokalfinale wohl so etwas wie der Ursprung der heutigen Hassliebe. Nach einem 1:1 nach 90 Minuten erzielte Günter Netzer den Siegtreffer für die Fohlen, die damit den DFB-Pokal holten. Inzwischen gab es 105 Duelle, von denen Gladbach 54 gewann, Köln immerhin 31.   

1. Ruhrpott Derby

Die Mutter aller Derbys in Deutschland findet aber im Revier statt, wenn Borussia Dortmund auf den FC Schalke 04 trifft. Die Abneigung gegeneinander geht sogar soweit, dass die Fans den Gegner nicht mal mit dem richtigen Namen anreden wollen. So wird aus Dortmund Lüdenscheid-Nord, aus Schalke wird Herne-West. Vor allem das Fanaufkommen beider Klubs ist enorm, auch die regionale Nähe führt immer wieder zu Disputen zwischen den einzelnen Anhängern. Als beide Klubs in den Neunzigern zudem sehr erfolgreich waren, wurde auch die Rivalität zusätzlich noch mal angefeuert. Inzwischen sind 111 Duelle untereinander ausgetragen worden, wobei sich die Bilanz ausgeglichener nicht lesen könnte. Beide Teams haben 38 Siege, 35 Duelle endeten Unentschieden.   

TOP-ARTIKEL