In den vergangenen Wochen bot die Frage, welcher Spieler den Rechtsverteidiger-Posten bei Borussia Dortmund besetzen würde, aufgrund der schwankenden Leistungen von Achraf Hakimi und der Verletzung von Lukasz Piszczek viel Diskussionsstoff. Jedoch besteht dieses Problem auch auf der linken Abwehrseite, auf der regelmäßig Innenverteidiger Abdou Diallo aushelfen muss. Laut Sport Bild nehmen die Schwarz-Gelben daher Philipp Max vom ​FC Augsburg ins Visier, doch auch ein Verein aus der Serie A soll den 24-Jährigen intensiv beobachten.


Das Interesse an Max, der seit 2015 für den FCA aufläuft, wird den Dortmundern bereits seit gut einem Jahr nachgesagt. Dementsprechend wurde bereits im vergangenen Sommer über einen Transfer des Linksverteidigers spekuliert, allerdings sei kein Angebot eingetroffen: "Wenn ein konkretes Angebot eines europäischen Spitzenklubs dagewesen wäre, dann hätte ich mich damit auseinandergesetzt", so Max im vergangenen September gegenüber Sport Bild.

Philipp Max

   Rüstet Borussia Dortmund in Person von Philipp Max im Sommer nach?


Ein "Wechselverbot" nach Dortmund gebe es allerdings nicht - weshalb die Spekulationen nun frischen Wind erhalten. Wie das Blatt berichtet, wolle der BVB in diesem Sommer zuschlagen und Max, der noch bis 2022 in Augsburg unter Vertrag steht, als Konkurrent für Marcel Schmelzer verpflichten. Der Ex-Kapitän kommt auch unter Lucien Favre nur spärlich zum Einsatz, muss sich immer wieder hinter Abdou Diallo anstellen und sammelte auch aufgrund eines Knochenödems in der laufenden Spielzeit nur elf Einsätze.


Konkurrenz aus Italien: Buhlt auch AS Rom um Max?


Mit 13 Torvorlagen gehörte Max in der Saison 2017/18 zu einem der Top-Vorlagengeber der Liga, aktuell steht er bei lediglich vier Assists. Sollte Schwarz-Gelb tatsächlich an einem Transfer interessiert sein, soll mit der AS Rom jedoch ein internationaler Konkurrent im Weg stehen: Demnach beobachte die Roma den Olympiateilnehmer von 2016 bereits seit über einem Jahr. Beim Tabellenfünften der Serie A ist Routinier Aleksandar Kolarov gesetzt, jedoch könnte Max den 33-Jährigen durchaus ablösen. 


Bislang scheinen diese Berichte jedoch nur von spekulativer Natur. Vor wenigen Wochen betonte FCA-Manager Stefan Reuter, dass der BVB ​keinen Kontakt zu den Verantwortlichen aufgenommen habe: "Max [steht] hier noch etliche Jahre unter Vertrag. Und ich bin mir auch ganz sicher, dass wenn Borussia Dortmund ein Auge auf einen Spieler von uns geworfen hätte, der direkte Kontakt bemüht werden würde. So gut sind die Verbindungen noch", so der 52-Jährige laut WAZ.