​Fortuna Düsseldorf, Zwölftplatzierter der Bundesliga, steckt schon in der Kaderplanung für die kommende Saison. Vor allem die Baustelle im Tor soll behoben werden, dafür hat man bereits zwei Kandidaten im Visier.


Mit 31 Punkten hat Fortuna Düsseldorf das Ziel des Klassenerhalts so gut wie geschafft - nach 26 Spieltagen. Mit 50 Gegentoren stellt man jedoch die viertschlechteste Defensive der Liga, Stammkeeper Michael Rensing ist dabei nicht frei von Kritik.


Vor der Saison musste Aufstiegs-Stammtorhüter Raphael Wolf seinen Platz im Kasten der Fortuna räumen und fällt seit dem vierten Spieltag aufgrund seiner Nackenverletzung aus. Rensing ist im Oberhaus in der Rolle der Nummer Eins. Dahinter wollte man sich im Winter mit der Verpflichtung von Jaroslav Drobny absichern. Einen Monat nach seinem Transfer von der Weser an den Rhein zog sich der Tscheche allerdings einen Mittelhandbruch zu.

Jaroslav Drobny

Nach zwei Monaten fast schon wieder Geschichte in Düsseldorf: Jaroslav Drobny


Es braucht also definitiv einen neuer Schlussmann für die kommende Saison. Bei der Fortuna schaut man sich nach Informationen der Sportbild ausgerechnet bei den noch schlechteren Defensiven der Liga um. Interesse sollen die beiden Torhüter Christian Mathenia (​Nürnberg) und Michael Esser (Hannover) geweckt haben. 


Während der ehemalige Hamburger Mathenia in seiner Debüt-Saison für die Franken bereits 52-mal hinter sich greifen musste, kassierter Esser, der seit 2017 bei den Niedersachsen aktiv ist, bereits 61 Tore in der laufenden Spielzeit. Beide Torhüter haben eine Vergangenheit beim SV Darmstadt und wären für die Düsseldorfer leicht zu haben, aufgrund der hohen Abstiegswahrscheinlichkeit der aktuellen Klubs der beiden Keeper.