FBL-EUR-C1-REAL MADRID-AJAX

Diese Sommer-Transfers sind bereits fix

Die europäischen Spitzenmannschaften planen bereits eifrig für die nächste Saison. Einige Top-Transfers sind bereits beschlossene Sache. 

1. Frenkie de Jong (FC Barcelona)

Schon im Januar vermeldete der FC Barcelona den bisher teuersten Transfer des kommenden Sommers. Für 75 Millionen Euro wechselt Frenkie de Jong zum spanischen Meister und derzeitigen Tabellenführer. 


Der Niederländer wird bereits mit Johan Cruyff verglichen, die Erwartungen an das 21-jährige Talent sind also riesig. Bis dahin versucht der bescheidene defensive Mittelfeldspieler mit Ajax Amsterdam, in der Königsklasse so weit wie möglich zu kommen. Wenn alles glatt läuft, wäre sogar ein mögliches Finale zwischen Ajax und Barcelona denkbar. 

2. Eder Militao (Real Madrid)

Für 50 Millionen Euro wechselt Innenverteidiger Eder Militao zu Real Madrid. Der 21-Jährige ging erst im vergangenen Sommer für schlanke sieben Millionen Euro von Sao Paolo zum Champions-League-Viertelfinalisten. Militao ist binnen kürzester Zeit unumstrittener Stammspieler der Portugiesen geworden, ist stark im Kopfballspiel und im Zweikampf und besitzt darüber hinaus auch das Potential, ein gutes Aufbauspiel zu entwickeln. 

3. Rodrygo (Real Madrid)

Fest steht bereits, dass Rodrygo vom FC Santos zu Real Madrid wechselt. Nur der Zeitpunkt steht noch in der Schwebe. Der Linksaußen könnte im Sommer 2019 oder doch erst 2020 in die spanische Hauptstadt wechseln, da der brasilianische Klub nach Informationen der Zeitung AS den Transfer hinauszögern möchte. Die Summe über 45 Millionen Euro für den 18-Jährigen ist bereits in trockenen Tüchern. 

4. Paco Alcacer (Borussia Dortmund)

Ab 1. Juli 2019 ist Stürmer Paco Alcacer ein festes Mitglied von Borussia Dortmund. Zunächst war der Spanier vom FC Barcelona ausgeliehen worden. Nach seinen famosen Leistungen, besonders in der Hinrunde, hat der BVB die Kaufoption über 23 Millionen Euro gezogen. Durch mögliche Boni könnte die Ablöse auf bis auf 28 Millionen Euro ansteigen. 

5. Benjamin Pavard (FC Bayern München)

In der Winterpause machte der FC Bayern München den Transfer von Benjamin Pavard offiziell, der sich schon ein halbes Jahr vorher angekündigt hatte. Die Summe: 35 Millionen Euro. Bis es so weit ist, setzt der französische Weltmeister alles daran, dass der VfB Stuttgart in der kommenden Saison in Liga eins antreten darf. 

6. Aaron Ramsey (Juventus Turin)

Der FC Arsenal wollte Aaron Ramsey, der seit 2011 für die Gunners auflief, keinen neuen Vertrag mehr unterbreiten. Daher ergriff Juventus Turin die Möglichkeit und schnappte sich den walisischen Nationalspieler ablösefrei. Bei den Londonern pendelt der 28-Jährige derzeit zwischen Startelf und Joker-Einsätzen. 

7. Franck Kessie (AC Mailand)

Im Juli 2017 vereinbarten der AC Mailand und Atlanta Bergamo, dass Franck Kessie erst einmal für eine Leihdauer von zwei Jahren nach Mailand kommt. Die Rossoneri bezahlten eine Leihgebühr von acht Millionen Euro, im Sommer greift nun eine Kaufpflicht für den 22-Jährigen. Trainer Gennaro Gattuso setzt auf den bulligen Nationalspieler der Elfenbeinküste: In 26 Serie-A-Spielen stand Kessie immer in der Anfangself. 

8. Danny Ings (FC Southampton)

Danny Ings hat nicht nur gewöhnungsbedürftige Tattoos, sondern wird bald fest vom FC Southampton unter Vertrag genommen. Bereits in der laufenden Spielzeit kickt der 26-jährige Angreifer für die Saints. Im Juni 2019 endet das Leihgeschäft zwischen dem FC Liverpool und Southampton. Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl bezahlt 22 Millionen Euro für Ings, der auf sieben Saisontore kommt und damit bester Schütze seiner Mannschaft ist. 

9. Munas Dabbur (FC Sevilla)

Wieder einmal kehrt ein vielversprechender Salzburg-Profi der Mozart-Stadt den Rücken. Munas Dabbur hat in 38 Pflichtspielen in dieser Saison 26 Tore erzielt. Der FC Sevilla will sich die Qualitäten des 26-jährigen Israelis nicht entgehen lassen und verpflichtet Dabbur für 15 Millionen Euro. 

10. Hannes Wolf (RB Leipzig)

Die Liste von Salzburg-Profis, die zum RB Leipzig wechseln, ist lang und wird durch Hannes Wolf noch länger. Der 19-Jährige geht für 12 Millionen Euro zu den Sachsen. Der offensive Mittelfeldspieler verzeichnete in der laufenden Spielzeit sechs Tore und zehn Vorlagen. 

TOP-ARTIKEL