Nach langem hin und her sowie einem medialen Wortgefecht zwischen Berater Roger Wittmann und dem damaligen Sport-Vorstand des FC Schalke 04, Christian Heidel, wechselte Max Meyer im vergangenen Sommer ablösefrei zu Crystal Palace. Nun sprach der Mittelfeldspieler über die Umstände des Transfers, der überraschend schnell verlief.


​Obwohl Domenico Tedesco für Meyer, der 2009 in die Schalker Nachwuchsabteilung wechselte, in seinem neu eingeführten System einen Platz im defensiven Mittelfeld fand, entschied sich dieser - ähnlich wie Leon Goretzka - gegen eine Vertragsverlängerung bei Königsblau. Doch anstatt, wie zunächst spekuliert, bei einem Top-Verein wie ​Arsenal London zu landen, schloss sich Meyer Anfang August nach über einem Monat Wartezeit ​Crystal Palace an.


Mittlerweile steht der 23-Jährige bei 29 Einsätzen, in der Premier League stand er allerdings nur elf Mal in der Startelf. Nachdem es zwischenzeitlich danach aussah, als hätte sich Meyers Entscheidung als ​Fehler herausgestellt, fand er sich auf der Insel ​immer besser zurecht - dennoch besteht weiter Luft nach oben.


"Es war schwierig für mich", sagte er über seine Anfangszeit in England (via Sportbuzzer). "Ich habe mein Zuhause und den Klub, für den ich neun Jahre gespielt habe, verlassen. Zudem habe ich nicht so gut Englisch gesprochen."

Max Meyer

  Nach einem halben Jahr ist Max Meyer bei Crystal Palace angekommen



Mittlerweile fühle er sich umso wohler: "Ich fühle mich gut hier. Ich mag London und ich mag den Verein." Auch an den Fußball in England habe er sich gewöhnt. Das Tempo sei schneller als in der Bundesliga, die Gangarten der Mannschaften offensiver. "Man spielt immer nach vorne, egal ob man vorne oder hinten liegt. Das ist gut für mein Spiel."


Doch wieso es ihn ausgerechnet zu Crystal Palace - das er ​"besser als Schalke" einschätzt - zog, war für manche Experten und Fans ein Rätsel. Vielleicht entschied er sich aufgrund der mangelnden Angebote für die Londoner, denn wie er nun erklärte, ging der Wechsel rasch über die Bühne: "Es ist alles ganz schnell gegangen."  


Erst eine Woche vor der Vertragsunterschrift habe das erste Gespräch stattgefunden. "Mein Berater hat mir gesagt, dass Crystal Palace Interesse hat. Dann bin ich nach London geflogen und habe den Manager getroffen. Drei Tage später habe ich unterschrieben."