Pep Guardiola wird häufig damit konfrontiert, wie er es zulassen konnte, dass Jadon Sancho ​Manchester City verlässt und sich stattdessen ​Borussia Dortmund anschließt. Gegenüber Sky Sports stellte der Spanier nun aber klar, dass ihm die Hände gebunden waren.


Jadon Sancho brilliert im Trikot des BVB, kein Superlativ kann ihm so wirklich gerecht werden. Dass der englische Nationalspieler in Dortmund und nicht in Manchester spielt, wird City-Trainer Pep Guardiola oft vorgehalten. "Was soll man machen, wenn sie wiederholt ‚nein, nein‘ sagen“, sagte Guardiola nun über die Vertragsverhandlungen mit Jadon Sancho und seinem Vater.


„Er wollte nicht die Herausforderung annehmen – diese Gelegenheit herauszufinden, ob er dazu in der Lage gewesen wäre“, verriet Guardiola weiter. Sancho entschied sich gegen einen Verbleib bei Manchester City - und ermöglichte einen Weg zu Borussia Dortmund. „Danach erschien er nicht mehr im Training, obwohl er hätte kommen müssen“, erklärte Guardiola, der den Engländer anschließend ziehen ließ.