Die Stimmen nach dem Aus in der Königsklasse gegen den ​FC Liverpool, die sich für tiefgreifende Veränderungen beim ​FC Bayern aussprechen, werden lauter. So forderte nun auch TV-Experte und Ex-Profi Dietmar Hamann einen drastischen Umbruch beim Rekordmeister.


Das Aus in der Königsklasse hat nachhaltig Spuren hinterlassen. Während mancher vom Untergang des deutschen Fußballs fabuliert, weil es nach Jahren mal keine deutsche Mannschaft ins Viertelfinale der Champions League geschafft hat, wird auf anderen Ebenen der Drang nach Veränderungen beim FC Bayern München laut. So kritisierte nun auch Didi Hamann, heute als Experte beim Bezahlsender Sky bekannt, den aktuellen Kader des Rekordmeisters.


„Ich glaube schon, dass sie fünf, sechs Neue benötigen, um wirklich den Umbruch zu schaffen. Man hat gesehen, dass sie mit Ball enorme Defizite haben und im Moment ein Stück von der europäischen Spitze entfernt sind“, wird Hamann in der Münchner tz zitiert.

Das dies allerdings nicht von heute auf morgen geschehen kann, dessen ist er sich ebenfalls sicher. „Das werden interessante Wochen, Monate und Jahre für die Bayern. Denn die Zeiten, in denen die Bayern riefen und die Spieler kamen, sind vorbei. Jetzt muss man die Leute mit Argumenten überzeugen und im Moment haben andere Mannschaften wahrscheinlich mehr als die Bayern.“


Dabei sparte er allerdings auch nicht mit Kritik am aktuellen Personal. Nachdem er schon Robert Lewandowski und Franck Ribery den letzten Willen und fehlende Prozente anlastete, konnten laut Hamann lediglich Serge Gnabry, Mats Hummels und Javi Martinez gegen Liverpool überzeugen. „Wenn man beide Spiele sieht, können nur diese Spieler erhobenen Hauptes vom Platz gehen.“


Doch Uli Hoeneß hatte einen Umbruch im kommenden Sommer ja bereits angekündigt. Wie groß dieser allerdings ausfallen wird und ob Hamann Recht behält, dass der FC Bayern inzwischen mehr als nur seinen Namen anbieten muss, bleibt abzuwarten.