​Nur ein Sieg aus den letzten neun Bundesligaspielen: ​Hannover 96 taumelt am Abgrund. Beim ​FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr) gilt es für die Niedersachsen, eine der vermutlich allerletzten Chancen auf den Klassenerhalt auszunutzen. Auf welche elf Akteure könnte Trainer Thomas Doll zurückgreifen?


In fremden Stadien gelang Hannover 96 seit dem 21. Oktober 2017 kein Erfolg mehr. Das einzige, was bei dieser Statistik ein Fünkchen Mut macht, ist der Gegner. Dieser hieß damals auch FC Augsburg. Trainer Thomas Doll, der nach sechs Spielen an der Seitenlinie bei Hannover 96 erst einen Sieg (gegen den 1. FC Nürnberg) feiern konnte, würde die Serie gerne beenden: "Der letzte Auswärtssieg ist wirklich schon eine ganze Weile her. Aber vielleicht kann sich der Kreis in Augsburg ja schließen. Das wäre eine schöne Geschichte", meinte der 52-Jährige. "Aber wir wissen schon, dass es eine schwere Aufgabe ist. Dort hat es keiner leicht. Augsburg war in den letzten beiden Spiele sehr stabil."


Obwohl Hannover nach 25 Spielen erst 14 Punkte zu Buche stehen hat, ist der Klassenerhalt noch im machbaren Bereich. Zumindest gibt es noch Hoffnung auf den Relegationsplatz, der aktuell vom VfB Stuttgart (19 Punkte) eingenommen wird. "Sie werden es bei mir nicht erleben, dass ich aufgebe, so lange noch nichts entschieden ist. Wir geben erst dann auf, wenn nichts mehr zu machen ist. Auch wenn es manchmal schwer fällt", sagte Manager Horst Heldt.


Sorg oder Korb?


Im Vergleich zur 2:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen wird Thomas Doll keine nennenswerten Personaländerungen durchführen. Im Tor bleibt Michael Esser, die Viererkette wird von Miiko Albornoz, Kevin Wimmer und ​Waldemar Anton gebildet. Ob als Rechtsverteidiger erneut Julian Korb oder Oliver Sorg nach seiner abgesessenen Gelbsperre starten darf, bleibt abzuwarten. 


​Walace und Pirmin Schwegler werden - sofern fit - voraussichtlich auf der Doppelsechs beginnen. Das Duo könnte die Partie gesundheitlich allerdings verpassen. Sollten beide ausfallen, hat Hannover ein Problem. Richtige Alternativen haben die Niedersachsen nämlich nicht. Iver Fossum könnte unter diesen Umständen jedoch den Ersatz darstellen. Als Achter könnte Doll auf Marvin Bakalorz setzen. 


Auf den offensiven Außenpositionen haben Linton Maina und Genki Haraguchi gegen Leverkusen ein ordentliches Spiel gemacht. Gegenüber Nicolai Müller und Takumo Asano oder Florent Muslija hat das Duo knapp die besseren Karten. Als Stürmer ist Jonathas Top-Kandidat. Allerdings wäre auch eine Doppelspitze gemeinsam mit Hendrik Weydandt oder Bobby Wood denkbar. 


Die potenzielle Startformation im Überblick: