Aleksandar Dragovic ist da, wenn er gebraucht wird, doch mit seiner Reservistenrolle will er sich bei Bayer Leverkusen nicht mehr länger zufrieden geben. Der 28-Jährige strebt daher einen Wechsel im Sommer an, wie er nun verkündete. 


Vor über zweieinhalb Jahren wechselte der Innenverteidiger von Dynamo Kiew nach Leverkusen, kommt bis heute allerdings nur auf 48 Pflichtspiele für die Werkself. Nach einem Jahr auf Leihbasis bei Leicester City kehrte er im vergangenen Sommer wieder zurück, doch auch in dieser Spielzeit konnte er sich keinen Stammplatz erarbeiten.


Stattdessen beginnen Jonathan Tah und Sven Bender regelmäßig in der Innenverteidigung. Zwar kommt Dragovic in dieser Spielzeit allein auf die Hälfte all seiner Einsätze unterm Bayer-Kreuz, doch der Österreicher strebt nach mehr: "Damit kann ich nicht zufrieden sein, auf Dauer ist das keine Lösung" (via transfermarkt.de).

Bayer 04 Leverkusen v FK Krasnodar - UEFA Europa League Round of 32: Second Leg

  Keine Lust auf die Ersatzbank: Dragovic will regelmäßig von Anfang an spielen



Er habe "mehrfach bewiesen", dass man sich auf ihn verlassen könne, weshalb er bis zum Saisonende weiterhin Vollgas geben will. Für die Zeit danach lässt er sich jedoch alle Optionen offen: "Ich [...] werde weiter lästig bleiben und möchte mithelfen, die Ziele des Vereins umzusetzen. Nach der Saison wird man sehen inwieweit mir das gelungen ist, dann schauen wir weiter."


Dragovic, einst bei Austria Wien ausgebildet, deutet seinen Abschied aus Leverkusen an. Wohin es ihn ziehen könnte, ist derzeit jedoch noch ungewiss. Ohnehin ist er lediglich Innenverteidiger Nummer vier, wenn Panagiotis Retsos wieder fit ist. Doch da der 20-Jährige bereits die gesamte Spielzeit über verletzungsbedingt ausfällt, mussten sowohl Heiko Herrlich als auch Peter Bosz auf den einzig verbliebenen Ersatz im Abwehrzentrum setzen.