​Am Freitagabend treffen im Borussia-Park ​Borussia Mönchengladbach und der ​SC Freiburg zum ​Auftakt des 26. Spieltags aufeinander. Beide Teams haben ihre Spiele am vergangenen Wochenende gewinnen können, weshalb beide Teams wieder eine breitere Brust haben. Die Fohlen wollen den Abwärtstrend endlich auch im eigenen Stadion stoppen. Mit dieser Elf könnte Dieter Hecking beginnen.


Im Tor wird erneut der Schweizer Schlussmann Yann Sommer stehen, der gegen Mainz zum elften Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb. Damit hat er einen Rekord eingestellt, ein weiteres Spiel ohne Gegentreffer wäre eine neue Bestmarke.


Davor dürfte sich nichts an der Viererkette aus dem vergangenen Spiel in Mainz ändern, zumal ​Matthias Ginter weiter ausfällt. Fabian Johnson wird wieder auf der rechten Abwehrseite beginnen, wo er die notwendige Stabilität hereingebracht hat. In der Mitte werden Nico Elvedi und Tony Jantschke verteidigen. Auf der linken Abwehrseite spielt der so zuverlässige Oscar Wendt.


Im Mittelfeld hat Dieter Hecking die Qual der Wahl. Vieles läuft wohl auf Tobias Strobl auf der Sechserposition hinaus, da er seine Rolle einfach defensiver und damit sicherer interpretiert, als Pendant Christoph Kramer. Auf einer der beiden Achterpositionen dürfte Jonas Hofmann gesetzt sein, mit großer Wahrscheinlichkeit wird sein Partner Denis Zakaria heißen, Florian Neuhaus stünde ebenfalls bereit.


Damit stellt sich die Offensive ebenfalls von selbst auf. Das Zentrum wird Kapitän Lars Stindl besetzen, auf den beiden Außenpositionen werden die beiden Angreifer Thorgan Hazard und Alassane Plea beginnen. Festgeschrieben sind die Positionen bei diesem Trio jedoch sowieso nicht. Möglich wäre auch ein Startelfeinsatz von Patrick Herrmann, er könnte einen der beiden formschwachen Stürmer zu Beginn ersetzen, was aber wohl eher nicht passieren wird.


Die mögliche VfL-Startelf im Überblick: