​Rückschlag für ​Borussia Dortmund im Meisterschaftskampf. Axel Witsel fehlt dem BVB am ​Samstagabend in Berlin (18.30 Uhr) wegen eines Faserrisses im Adduktorenbereich.


Axel Witsel war der Königstransfer für die erste Phase des Umbruchs bei Borussia Dortmund - darüber sind sich alle einig. Der belgische Mittelfeldspieler wurde auf Anhieb zum "Metronom" im Spiel der Borussia. Unter Lucien Favre war der 30-Jährige stets gesetzt. Witsel hat in der laufenden Saison in der Bundesliga in 24 von 25 Bundesligaspielen in der Startelf gestanden, nur am dritten Spieltag gegen Frankfurt wurde er lediglich eingewechselt.

​​Gerade in der aktuellen Phase des BVB wiegt Witsels Ausfall schwer - das Favre das System jüngst etwas angepasst hatte und mit Witsel als alleinigen Sechser agierte. Der Schweizer wurde auf der Pressekonferenz gefragt, ob dieses System mit Reus und Götze vor dem defensiven Mittelfeldspieler auch ohne Witsel denkbar sei. "Alles ist möglich", antwortete Favre gewohnt kryptisch.


Neben Witsel muss der BVB am Samstag auch weiterhin auf Lukasz Piszczek und Maximilian Philipp verzichten. Bei Witsel zeigte sich Favre optimistisch, dass er nach der anstehenden Länderspielpause wieder einsatzbereit ist.