​Der ​VfB Stuttgart empfängt am ​Samstagnachmittag zuhause die ​TSG 1899 Hoffenheim. Nach dem ordentlichen Auftritt bei der 1:3-Niederlage gegen den BVB, dürfte Trainer Markus Weinzierl auf das bewährte Personal setzen. Mario Gomez wird sich daher wohl erneut mit einem Platz auf der Ersatzbank zufriedengeben müssen.


Im Kasten der Schwaben ist Ron-Robert Zieler absolut gesetzt. Obwohl sich seine Vorderleute zuletzt stabiler präsentierten, dürfte auf den Deutschen gegen offensivstarke Hoffenheimer eine Menge Arbeit zukommen.


Die Stuttgarter spielen zwar vor heimischem Publikum, das Team von Gäste-Coach Julian Nagelsmann dürfte dennoch mehr Ballbesitz haben. Der VfB wird daher erneut in einem 3-5-2-System erwartet. In der defensiven Dreierkette sind dabei die zuletzt formstarken Marc Oliver Kempf, ​Ozan Kabak und Benjamin Pavard gesetzt. Das wieder fitte Eigengewächs Timo Baumgartl muss sich weiterhin hinten anstellen.


In der Mittelfeldzentrale bleiben Santiago Ascacibar und Gonzalo Castro weiterhin gesetzt. Der vor Wochen degradierte Kapitän Christian Gentner wird sich daher erneut mit seiner Rolle als Edeljoker abfinden müssen. Für offensive Impulse aus dem Mittelfeld soll erneut Leihspieler ​Steven Zuber sorgen, der beim Spiel gegen seinen Stammverein besonders motiviert sein dürfte. Auf den Außenbahnen wird Weinzierl aller Voraussicht nach weiterhin auf die defensiv stabilen Routiniers Emiliano Insua und Andreas Beck setzen.


Das größte Fragezeichen in der Aufstellung der Stuttgarter steht hinter der Sturmreihe. Da gegen die TSG wohl erneut ein schnelles Konterspiel Teil des Matchplans sein dürfte, wird Nicolas Gonzalez aber voraussichtlich wieder einmal den Vorzug vor Mario Gomez erhalten. Neben dem jungen Argentinier soll der einsatzfreudige Alexander Esswein seine Mitspieler erneut durch seinen Kampfgeist anstecken.


Die potenzielle VfB-Formation in der Übersicht: