​Der FC Bayern ist als letzte deutsche Mannschaft aus der ​Champions League ausgeschieden. Im Parallelspiel konnte sich der FC Barcelona souverän gegen Olympique Lyon durchsetzen.


Nach dem 0:0 im Hinspiel musste der ​FC Bayern im Rückspiel eine 3:1-Heimniederlage gegen den FC Liverpool hinnehmen. Sadio Mané hatte die Gäste nach einem Fehler von Manuel Neuer in Führung gebracht (26.), doch die Münchener glichen noch vor der Pause dank eines Eigentors vom Ex-Schalker Joel Matip aus. Es waren zugleich die einzigen nennenswerten Szenen der ersten Hälfte.


Auch nach dem Pausentee waren Torraumszenen nahezu Mangelware - lediglich eine scharfe Hereingabe von Serge Gnabry, die allerdings keinen Abnehmer fand, sorgte zunächst für Gefahr. Auf der anderen Seite prüfte Mohamed Salah mit einem Distanzschuss Neuer, der allerdings keine Probleme hatte.

Und so kam es, wie es kommen musste: Nach einem Eckball stieg Virgil van Dijk am höchsten (69.), setzte sich gegen Javi Martinez und Mats Hummels durch und erzielte per Kopf das 2:1. Der Treffer zeigte eine deutliche Wirkung, denn der deutsche Rekordmeister fand danach nicht mehr zurück ins Spiel. In der 84. Minute machte Mané (nach Traumflanke von Salah) mit seinem zweiten Treffer dann endgültig den Deckel drauf.


Barça souverän


Im zweiten Spiel des Abends setzte sich der ​FC Barcelona gegen Lyon mit 5:1 durch. Da das Hinspiel ebenfalls 0:0 ausgegangen war, reichte der Sieg der Katalanen locker für den Einzug ins Viertelfinale. Lionel Messi (18., Elfmeter) und Philippe Coutinho (31.) sorgten schnell für eine komfortable Führung, Lyon gelang durch Lucas Tousart lediglich der Anschlusstreffer (51.). In der Schlussphase sorgten erneut Messi (78.), Gerard Piqué (81.) und Ousmane Dembélé (86.) für ein standesgemäßes Ergebnis.


Pikant: Der Pfiff, der zum Elfmeter und somit zum 1:0 der Spanier führte, war durchaus umstritten. Wie der französische Sender RMC während der Partie mitteilte, hatte die UEFA ausgerechnet in dieser Szene Probleme mit dem VAR.