Senol Günes, Trainer des türkischen Klubs Besiktas, hat seinen Torwart Loris Karius scharf kritisiert. Der Keeper sei in seiner Entwicklung stagniert und nie richtig bei seinem neuen Klub angekommen. Wenn er könnte, würde Günes lieber einen anderen Torwart aufstellen.


Nach seinen schweren Fehlern im Finale der Champions League im vergangenen Jahr war Loris Karius' Zeit beim ​FC Liverpool abgelaufen. Mit Alisson Becker verpflichteten die Reds eine neue Nummer 1, Karius sollte abgegeben werden. Als Abnehmer fand sich der Istanbuler Klub Besiktas, wenn auch zunächst nur auf Leihbasis. 


Schon im vergangenen Oktober gab es nach dem einen oder anderen neuerlichen Patzer des Keepers Berichte darüber, dass Besiktas den 25-Jährigen bereits zurück nach Liverpool schicken wollte - diese wurden aber dementiert, stattdessen tauchten ​komplett gegenteilige Gerüchte auf. Gegenüber Sky Sports äußerte sich nun Trainer Senol Günes über Karius und kritisierte seinen Schlussmann heftig.


Karius sei an mehreren Gegentoren Schuld gewesen und in seiner Entwicklung stagniert. "Etwas stimmt nicht mit seiner Spannung, seiner Motivation, seiner Begeisterung für das Spiel", erklärte Günes. "Es war von Anfang an so. Er fühlt sich nicht als ein Teil des Teams. Es ist etwas, das nicht geklappt hat und natürlich bin auch ich teilweise dafür verantwortlich."

Der Besiktas-Coach machte zudem keinen Hehl daraus, dass er lieber Tolga Zengin zwischen den Pfosten sehen würde: "Wenn ich Tolga noch zur Verfügung hätte, würde ich ihn aufstellen." Der 35-Jährige ist allerdings bis zum Saisonende gesperrt und somit muss Günes auf Karius setzen: "Er ist talentiert, aber es hat nicht geklappt und wir haben ein Problem."


Loris Karius hat in dieser Saison 26 Pflichtspiele für Besiktas bestritten und dabei 37 Gegentore kassiert. Der Ex-​Mainzer ist noch bis Juni 2020 an den türkischen Klub ausgeliehen, danach besitzen die Istanbuler eine Kaufoption. Doch ob die Leihe überhaupt über den kommenden Sommer hinaus bestehen bleibt, ist nach diesen Aussagen fraglich.