​Bruno Labbadia und der VfL Wolfsburg werden nach der laufenden Saison getrennte Wege gehen. Laut Informationen der Bild wird der Cheftrainer seinen Vertrag in der Autostadt nicht verlängern.


Das Boulevardblatt berichtet, dass Labbadia seine Entscheidung heute der Mannschaft mitgeteilt hat. Bereits in den vergangenen Wochen kam es zu Spekulationen, dass der 53-Jährige keine Zukunft bei den ​Wölfen habe, da Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke mit einigen interessanten Aussagen aufhorchen ließ, nach denen sein Verhältnis zum Wölfe-Coach nicht das beste sei.

Ursprünglich hatten die beiden Akteure verabredet, sich im April zusammensetzen zu wollen und Gespräche darüber zu führen, ob Labbadias auslaufender Vertrag verlängert werden soll. Nun scheint der Erfolgstrainer, der den VfL vom Abstiegskandidaten zu einem Europa-League-Aspiranten formte, bereits vorzeitig seine eigene Entscheidung getroffen zu haben. 


Der ehemalige Bundesligaprofi ist seit Februar 2018 als Chefcoach der Niedersachsen tätig und gab sich hinsichtlich seiner Zukunft - trotz Schmadtkes Aussagen - stets entspannt. In den vergangenen Woche wurde Labbadia unter anderem als Kandidat beim kriselnden FC Schalke gehandelt.