​Der ​FC Bayern München hat am Wochenende die Tabellenführung übernommen. Dank des deutlichen 6:0-Heimerfolgs gegen den ​VfL Wolfsburg schob sich der deutsche Rekordmeister an ​Borussia Dortmund vorbei. Robert Lewandowski schnürte am Samstagnachmittag einen Doppelpack und schraubte sein Bundesliga-Trefferkonto damit auf 197 Tore in die Höhe. Der Mittelstürmer setzte sich damit an die Spitze der erfolgreichsten ausländischen Torjäger des deutschen Fußball-Oberhauses.


"Das ist etwas Besonderes. Ich bin sehr stolz über das, was ich geleistet habe", wird der polnische Nationalspieler von der Deutschen Presse-Agentur zitiert. 281 Bundesliga-Partien bestritt Lewandowski bislang und erzielte im Schnitt 0,7 Treffer pro Spiel. Der 30-Jährige wird wohl noch einige Jahre die Möglichkeit haben, seinen Rekord auszubauen. Der Angreifer ließ gegenüber der Welt am Sonntag verlauten, dass er sich ​ein Karriereende beim deutschen Rekordmeister durchaus vorstellen könne. Auf Rang zwei der erfolgreichsten ausländischen Bundesliga-Torschützen findet sich ein ehemaliger Bayern-Profi wieder.


2. Claudio Pizarro - 195 Tore

Claudio Pizarro

Der 40-Jährige erzielte seinen ersten Bundesliga-Treffer im September 1999. Beim 5:0-Heimerfolg von ​Werder Bremen gegen den 1. FC Kaiserslautern brachte der Angreifer die Grün-Weißen in Führung. Für Werder, wo Pizarro vertraglich noch bis Ende Juni gebunden ist, war der Peruaner in der Bundesliga 107 Mal erfolgreich. 87 Treffer erzielte der Routinier im Trikot des FC Bayern. Beim ​1. FC Köln gelang dem Publikumsliebling, der bislang 466 Partien im deutschen Fußball-Oberbaus bestritten hat, ein Tor.


3. Giovane Elber - 133 Tore

FUSSBALL: 1. BUNDESLIGA 01/02 FC BAYERN MUENCHEN

Auf dem Treppchen findet sich mit Elber ein weiterer ehemaliger Bayern-Profi wieder. In der Bundesliga lief der Brasilianer zudem für den ​VfB Stuttgart und ​Borussia Mönchengladbach auf. 260 Mal stand der 46-Jährige im deutschen Fußball-Oberhaus auf dem Platz. Im Sommer 2006 hängte der Angreifer seine Fußballschuhe an den Nagel.


4. Vedad Ibisevic - 119 Tore

Vedad Ibisevic

Alemannia Aachen, ​TSG 1899 Hoffenheim, VfB Stuttgart und ​Hertha BSC heißen die Bundesliga-Stationen von Ibisevic, der am vergangenen Wochenende bei der 1:2-Niederlage in Freiburg seinen 119. Treffer erzielte. Ob der 34-Jährige auch in der kommenden Saison für den Hauptstadtklub auf Torejagd geht, ist derzeit offen. Der Vertrag des Routiniers läuft im Sommer aus.


5. Ailton - 106 Tore

Ailton,Stefan Blank

Im Oktober 1998 wagte der Brasilianer den Sprung in die Bundesliga, wo er zunächst knapp sechs Jahre lang für Werder Bremen am Ball war. 88 Treffer erzielte der "Kugelblitz" für die Grün-Weißen. Bei seinen weiteren Stationen im deutschen Fußball-Oberhaus (​FC Schalke 04, ​Hamburger SV & ​MSV Duisburg) wurde der Angreifer, der seine Karriere 2014 beendet hat, nicht wirklich glücklich.


5. Stephane Chapuisat - 106 Tore

FUSSBALL: 1.BUNDESLIGA 97/98 BORUSSIA DORTMUND

Der Schweizer bringt es ebenfalls auf 106 Bundesliga-Treffer. Acht Jahre lang ging Chapuisat für Borussia Dortmund auf Torejagd, ehe er im Sommer 1999 in sein Heimatland zurückkehrte, wo er bis 2006 noch aktiv war. Vor seiner äußerst erfolgreichen Zeit beim BVB war der Mittelstürmer ein halbes Jahr lang für Bayer 05 Uerdingen (vier Tore) am Ball.


7. Pierre-Emerick Aubameyang - 98 Tore

Shinji Kagawa,Pierre-Emerick Aubameyang

Viereinhalb Jahre lang trug Aubameyang das Trikot von Borussia Dortmund, ehe er im Januar 2018 für knapp 64 Millionen Euro Ablöse zum ​FC Arsenal wechselte. Der Gabuner bringt es auf 144 Einsätze im deutschen Fußball-Oberhaus, in denen er an 120 Toren (98 Treffer/ 22 Vorlagen) direkt beteiligt war.


7. Arjen Robben - 98 Tore

Arjen Robben

Seit Ende August 2009 läuft ​Robben für den FC Bayern auf. Im kommenden Sommer wird der Niederländer seine Zelte in München abbrechen. Bis dahin hat der 34-Jährige noch Zeit, um sein Bundesliga-Trefferkonto noch weiter in die Höhe zu schrauben. 198 Ligaspiele bestritt der Rechtsaußen bislang für den deutschen Rekordmeister.


7. Bum-kun Cha - 98 Tore

Cha Bum-Kun,Cha Du-Ri

Der ​SV Darmstadt 98 sorgte im Sommer 1978 mit der Verpflichtung des Südkoreanes Cha (r.) für Aufsehen. Für die Lilien bestritt der Angreifer lediglich ein Pflichtspiel. Deutlich besser lief es für den heute 65-Jährigen bei ​Eintracht Frankfurt (46 Tore) und ​Bayer 04 Leverkusen (52 Tore). Nach 308 Bundesliga-Partien machte der Vater von Du-ri Cha (l.) im Sommer 1989 Schluss.


Quelle: transfermarkt.de