Obwohl Jairo Samperio in dieser Saison erst drei Pflichtspiele für den Hamburger SV absolvierte, verlängerten die Verantwortlichen den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem 25-Jährigen um ein Jahr. Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, macht der Spanier in seinem neuen Arbeitspapier aufgrund seiner schwerwiegenden Verletzung Abstriche, zudem wollen beide Seiten ganz in Ruhe die Entwicklung des Flügelspielers abwarten. 


Vor Saisonbeginn wechselte Jairo, der zuvor unter anderem dreieinhalb Jahre beim FSV Mainz 05 verbrachte, ablösefrei von UD Las Palmas an die Elbe und sollte das Flügelspiel unter dem damaligen Trainer Christian Titz antreiben. Doch der Spanier zog sich ​Ende August im Mannschaftstraining einen doppelten Schaden am Kreuzband zu, verletzte sich zusätzlich am Innenband und musste die Saison bereits nach wenigen Wochen abhaken.

Jairo Samperio,Kilian Senkbeil

  Jairo Samperio (l.) wird sich erst ab der kommenden Saison beim Hamburger SV beweisen können


Zwischenzeitlich stand sogar ein vorzeitiges Karriereende im Raum, doch schon zum Saisonende soll Jairo wieder mit der Mannschaft trainieren, um in der Vorbereitung auf die kommende Saison einen Neuanfang wagen zu können. 


Auch aufgrund der positiv verlaufenen Reha verlängerte der Verein den Vertrag bis 2020. Jairo zeigte sich bei der Bekanntgabe spürbar dankbar, wird der Hamburger Morgenpost zufolge allerdings einige Abstriche machen müssen.


So liege sein Grundgehalt "im unteren fünfstelligen Bereich", im Gegenzug dafür sollen die Einsatzprämien erhöht worden sein. Ein weiteres wichtiges Detail: Eine leistungsbezogene Option auf eine weitere Verlängerung um ein Jahr, wie sie speziell bei älteren Spielern üblich ist, gebe es nicht. Stattdessen wolle man in aller Ruhe beobachten, ob sich Jairo nach seiner Rückkehr in der ersten Mannschaft behaupten kann oder ob Trainer Hannes Wolf die Konkurrenz bevorzugt. Könne er überzeugen, so heißt es, würde der Vertrag dann langfristig ausgedehnt werden.