Schlimmer Vorfall in Paris: Nach dem Champions-League-Rückspiel wurde ein Fan von Manchester United offenbar von einem Taxifahrer mit einem Messer niedergestochen. Der Anhänger musste im Krankenhaus notoperiert werden.


Das gleichwohl überraschende wie bittere Aus von Paris Saint-Germain gegen ​Manchester United im Achtelfinale der ​Champions League haben wohl einige nicht sehr gut verkraftet. Was sich ein Taxifahrer in der französischen Hauptstadt am Abend nach dem Spiel allerdings leistete, ist unfassbar: Ein 44-jähriger ManUnited-Fan stieg nach dem Spiel offenbar bei besagtem Taxifahrer ein. Dieser soll in der Folge mit einer großen Klinge auf den Red-Devils-Anhänger eingestochen haben, berichtet unter anderem Sky.


Das Opfer musste im Krankenhaus notoperiert werden. "Wir sind nach einem Zwischenfall, in den ein britischer Mann am 6. März in Paris involviert war, mit den französischen Behörden in Kontakt und bereit zu unterstützen, sollte das nötig sein", teilte das britische Außenministerium mit.


PSG schied an diesem Abend erneut frühzeitig aus der Königsklasse aus. Wie schon zwei Jahre zuvor schenkte die Star-Truppe von Thomas Tuchel einen sicher geglaubtes Weiterkommen im Rückspiel weg. Grund für eine solche Attacke bietet das Geschehen auf dem Rasen allerdings in keinster Weise.