​Die ​Berliner Hertha muss am Samstag den weiten Weg ​in den Schwarzwald nach ​Freiburg zum Sport-Club auf sich nehmen. Nach dem Heimsieg gegen Mainz hoffen die Hauptstädter auf den zweiten Sieg in Folge, um vielleicht noch mal einen Angriff auf die internationalen Ränge zu starten. Mit dieser Aufstellung könnte Pal Dardai beginnen.


Im Tor wird wieder der norwegische Schlussmann Rune Jarstein beginnen. Mit sechs Spielen ohne Gegentor befindet sich der 34-Jährige auf Platz sieben der Rangliste aller Keeper in dieser Saison. Vor ihm dürfte Dardai wieder eine Dreierkette aufbieten. Niklas Stark und Jordan Torunarigha waren schon beim Heimsieg gegen Mainz dabei und dürften auch diesmal wieder von Beginn an auflaufen, Karim Rekik wird wohl Fabian Lustenberger nach abgesessener Rotsperre ersetzen.


Davor dürfte das Vierermittelfeld aus der Partie gegen Mainz erneut komplett auflaufen. Auch, weil Vladimir Darida und Julius Kade weiterhin verletzt nicht zur Verfügung stehen. So sind erneut Arne Maier und Leihspieler Marko Grujic für das defensive Mittelfeld zuständig. Die Außenbahnen werden besetzt von Maximilian Mittelstädt auf der linken Seite und Valentino Lazaro auf rechts.


Als Spielmacher wird erneut Ondrej Duda versuchen, dass Spiel der Hauptstädter anzukurbeln und die richtigen Lücken im Abwehrverbund der Freiburger zu finden. Mit zehn Saisontreffern teilt er sich aktuell den ersten Rang des Goalgetters mit Oldie Vedad Ibisevic.


Apropos Ibisevic, der Bosnier könnte gemeinsam mit Salomon Kalou im Sturm beginnen, da hinter einem Einsatz von Davie Selke noch ein Fragezeichen steht. „Davie hat am Donnerstag nicht trainieren können, aber wir haben am Freitag noch eine Einheit. Wenn er trainieren kann, nehme ich ihn mit“, so Dardai am Donnerstagnachmittag auf der Pressekonferenz vor dem Duell mit den Breisgauern. Als weitere Ausfälle stehen Derrick Luckassen und Pascal Köpke fest.


Die mögliche Hertha-Startelf im Überblick: