Das anstehende Derby zwischen dem FC St. Pauli und dem ​Hamburger SV ​elektrisiert schon vor dem Anpfiff am Sonntag (13.30 Uhr) große Teile der Hafenstadt. Bei aller Rivalität - besonders in den beiden Fanlagern - bedeutet es allerdings nicht, dass auch die Spieler beider Mannschaften verfeindet sind. Im Gegenteil: Einige von ihnen sind sogar beste Freunde, wie beispielsweise St. Pauli-Profi Marvin Knoll und HSV-Torjäger Pierre-Michel Lasogga.


'Man sieht sich immer zweimal im Leben' - dieses Sprichwort trifft auch immer wieder auf den Fußball zu. Einst standen Marvin Knoll und Pierre-Michel Lasogga gemeinsam für Hertha BSC Berlin auf dem Platz, nun begegnen sich beide am 25. Spieltag der zweiten Bundesliga als Rivalen.


Knoll, in der Jugend von Hertha BSC ausgebildet, fand über den SV Sandhausen und Jahn Regensburg den Weg zu den Kiezkickern, Lasogga hingegen wurde im Sommer 2013 an den HSV verliehen und nur ein Jahr später fest verpflichtet. Noch immer stehen beide in Kontakt, treffen sich unter anderem mit Sami Allagui, der 2012 zur Hertha wechselte und mittlerweile mit Knoll für St. Pauli aufläuft.

Marvin Knoll

  Seit Jahren ist Marvin Knoll eng mit Pierre-Michel Lasogga befreundet



"Das ist so unsere kleine Hertha-Clique", so Knoll gegenüber dem Hamburger Abendblatt. "Aber in dieser Woche herrscht Funkstille. Das haben wir vor dem Hinspiel auch so gehalten. Für die 90 Minuten ist Pierre nicht mein Freund, und ich bin auch nicht seiner. Danach sind wir aber wieder beste Freunde. Das wird sich auch nie ändern."


Aufgrund der bestehenden Freundschaft wünsche er Torjäger Lasogga, der zehn Tore in der laufenden Saison erzielte, eigentlich nur Gutes - ein Tor am Sonntag gehöre allerdings nicht dazu. Stattdessen hofft Knoll darauf, "dass er gegen uns nicht mal eine einzige Torchance haben wird".


Verschärft St. Pauli den Kampf an der Spitze?


Schließlich weiß der 28-Jährige um die Bedeutung des Stadt-Derbys. Der Sieger sei "der Held", zudem wollen beide Mannschaften wichtige Punkte im engen Aufstiegsrennen sammeln. Mit 43 Punkten liegt die Mannschaft von Markus Kauczinski auf dem vierten Tabellenplatz, der HSV, auf Platz zwei liegend, ist nur vier Zähler entfernt. Nach dem enttäuschenden 0:0 im Hinspiel ist nun mehr von beiden Mannschaften zu erwarten, schließlich darf sich der langjährige Bundesliga-Dino eine Niederlage keinesfalls erlauben. 


Doch Knoll und Lasogga sind nicht die einzigen Freunde innerhalb beider Mannschaften. So waren beispielsweise Orel Mangala und Gideon Jung gemeinsam mit Jeremy Dudziak und Marc Hornschuh beim Konzert des US-Rappers Post Malone - zudem treffen sich immer wieder die Japaner Tatsuya Ito, Gotoku Sakai und Ryo Miyaichi. Der Linksaußen der Kiezkicker geht martialisch in die anstehende Begegnung: "Wenn wir gegeneinander spielen sollten, muss ich Gotoku bei aller Freundschaft leider auf dem Platz killen." Dennoch werde er nach dem Abpfiff weiterhin mit seinen Landsleuten Essen gehen.


Von Feindschaft ist daher nicht viel zu spüren - außer während der 90 Minuten auf dem Spielfeld. Die letzte Begegnung im Stadion am Millerntor endete mit 1:1, am Sonntag soll aus Sicht des FC St. Pauli der erst dritte Sieg in der Geschichte des Stadt-Derbys gelingen. Der HSV hingegen will Sieg Nummer 14, um den 1. FC Köln an der Tabellenspitze nicht enteilen zu lassen.