Neben dem Umbruch innerhalb der Mannschaft stellt sich der ​FC Bayern München künftig auch in der Führungsetage neu auf: Wie die ​AZ berichtet, soll Oliver Kahn wie geplant ab dem kommenden Jahr dem Vorstand des Rekordmeisters angehören. 


Erst am vergangenen Sonntag kündigte Präsident Uli Hoeneß im Sport1 Doppelpass an, die Personalie Kahn "irgendwann mit dem Aufsichtsrat zu besprechen. Dann werden wir auch mit Oliver Kahn konkrete Gespräche führen."


Jedoch sind die Planungen offenbar fortgeschrittener als gedacht. Wie die AZ nun vom Aufsichtsrat erfahren haben will, soll dieser einstimmig für Kahn gestimmt haben. Nun sollen konkrete Gespräche darüber geführt werden, für welches Ressort der Ex-Torhüter, der sich nicht nur um sportliche Aspekte kümmern soll, zuständig werden soll. Entscheidend dabei sei Kahns abgeschlossenes Grundstudium der Wirtschaftswissenschaft sowie die Gründung des Unternehmens "Goalplay", das Online-Schulungen für Torhüter anbietet.


Dass Kahn grundsätzlich an einem Engagement beim FC Bayern interessiert ist, machte er jüngst im Interview mit ​Sport ​Bild noch einmal deutlich: "Ich habe 14 Jahre für diesen Verein gespielt und spüre weiterhin eine große Verbundenheit zu dem Klub, mit dem ich so viele großartige emotionale Momente erleben durfte. Meine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, war immer vorhanden, aber es muss auch passen."


Vorstandsvorsitzender ab 2021


Demnach könne er sich, wie nun offenbar beschlossen, "eine Position im Vorstand, mit klar zugeordneten Aufgaben" vorstellen. Wie weiter berichtet wird, soll er zudem ab 2021 Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzenden ablösen - schon seit geraumer Zeit galt er als Top-Favorit auf die Nachfolge des 63-Jährigen. 


Die geplante Übergangsphase im kommenden Jahr empfindet er diesbezüglich als sinnvoll. Man dürfe solch einen Posten "nicht blauäugig" antreten, da sich die Vereine in der heutigen Zeit zu "großen mittelständischen Unternehmen" entwickeln würden.

Oliver Kahn

  Nach einer Eingewöhnungsphase im kommenden Jahr soll Oliver Kahn 2021 die Nachfolge von Karl-Heinz Rummenigge antreten



Jedoch betont Kahn auch, dass er sich für die Aufgaben beim FC Bayern gerüstet sieht: "Die Kombination aus dem Verständnis für wirtschaftliche Dinge, der Erfahrung aus 20 Jahren professionellem Fußball und über 10 Jahren analytischer Medienarbeit für das ZDF sollten dann ein starkes Fundament sein. [...] Sollte es soweit kommen, sehe ich es als großen Vorteil, dass Karl-Heinz dann noch im Klub ist, um diesen Prozess zu begleiten."


Sollten die Planungen mit Kahn offiziell werden, hätten die Münchner zumindest auf dem Vorstandsposten die Weichen für die Zukunft gestellt. Danach richtet sich der Blick auf die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für Uli Hoeneß, der im November für das Amt des Präsidenten zur Wiederwahl steht. Auch er wolle sich früher oder später zurückziehen - allerdings nur dann, wenn die Planungen erfolgreich abgeschlossen sind.