​Zum zweiten Mal hintereinander bestreitet ​Borussia Mönchengladbach das ​Topspiel am Samstagabend um 18:30 Uhr. Diesmal geht es für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking zum ​1. FSV Mainz 05 an den Bruchweg, wo man nach vier Spielen ohne Sieg endlich wieder einen Dreier in der Liga feiern möchte. Mit dieser Aufstellung könnte die Borussia in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt beginnen.


Im Tor steht erneut Yann Sommer. Der Schweizer ist nach den vergangenen Spielen etwas zu bemitleiden, war er es doch, der meist noch höhere Niederlagen mit glänzenden Paraden verhinderte, dabei aber eben wie gegen München dennoch satte fünfmal hinter sich greifen musste.


In der Abwehr könnte es dagegen eventuell zu Umstellungen kommen. Bei Michael Lang wurde von einigen Seiten inzwischen die Bundesligatauglichkeit in Frage gestellt, weshalb Hecking erneut auf Fabian Johnson zurückgreifen könnte. Der Einsatz des US-Amerikaners steht aber offenbar auf der Kippe - am Donnerstag konnte er nur leichtes Lauftraining absolvieren. So könnte Lang doch die nächste Bewährungschance erhalten. In unserer voraussichtlichen Aufstellungen gehen zunächst aber von einem spielbereiten Johnson aus.


 Auch in der Innenverteidigung steht ein Fragezeichen hinter Matthias Ginter. Der Nationalspieler hat muskuläre Probleme im Oberschenkel. Für ihn könnte Jordan Beyer einen erneuten Einsatz bekommen. Ansonsten dürften Nico Elvedi und Oscar Wendt auf den weiteren Positionen der Viererkette gesetzt sein.


Im Mittelfeld dürfte es ebenso zu Änderungen gegenüber dem Spiel gegen Bayern kommen. Sehr wahrscheinlich wird Tobias Strobl wieder auf der Sechs beginnen, weshalb Christoph Kramer wieder auf die Bank zurück muss. Auch Denis Zakaria dürfte erneut für Florian Neuhaus starten, dagegen wird Jonas Hofmann gesetzt sein. Ebenso möglich ist aber auch, dass Lars Stindl auf der Acht beginnt, was zu weiteren Verschiebungen im Angriff führt.


Dort nämlich könnte Alassane Plea im Zentrum beginnen, womit ein Platz auf den Außenbahnen frei wird, oder aber der Franzose muss ebenfalls zu Beginn auf die Bank. Das hieße, dass Stindl im Zentrum startet. Auf der linken Außenbahn dürfte Thorgan Hazard beginnen, die rechte Bahn wäre dann reserviert für Patrick Herrmann. Es dürfte auch für den Trainer der Gastgeber Sandro Schwarz nicht so leicht werden, das Rätsel der Startaufstellung bei Borussia Mönchengladbach zu lösen.


Die mögliche VfL-Startelf im Überblick: