​Dem ​FC Schalke 04 steht im Sommer ein großer Umbruch bevor. Vermutlich werden viele Spieler ausgetauscht, aber auch in der Führungsebene wird es Veränderungen geben. Der neue Sportvorstand Jochen Schneider will die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen. Christoph Metzelder und Stephan Schwarz sind als Kandidaten im Gespräch, die Schneider unter die Arme greifen könnten. 


Jochen Schneider will sich Hilfe und Assistenz dazuholen. Dem 48-Jährigen schweben die Posten eines Sportdirektors und Technischen Direktors vor. Schneider skizzierte die Aufgabe eines möglichen Sportdirektors: "Er muss sich mehr um die Lizenzmannschaft inklusive Trainerteam zu kümmern, zudem wird er weite Teile der Öffentlichkeitsarbeit übernehmen." 


Auch das Amt des neuen Sportdirektors hat es Schneider angetan. Dem ehemaligen Teamkoordinator von RB Leipzig zufolge sei es sinnvoll, "Leute dazuzunehmen, die Bundesliga gespielt haben, vielleicht sogar Nationalspieler waren". Umso schöner sei es, wenn sich eine Personalie mit Schalker Vergangenheit herauskristallisiere. 

Diese Beschreibung passt ziemlich genau auf Christoph Metzelder, der Nationalspieler war und bei den Königsblauen zwischen 2010 und 2013 spielte. Zuvor lief Metzelder auch für Real Madrid und Borussia Dortmund auf. Neben Metzelder ist auch Alexander Rosen von der TSG 1899 Hoffenheim ein Thema. Aktuell ist Metzelder Aufsichtsratsmitglied von Preußen Münster und als TV-Experte für Sky aktiv. 


Der Technische Direktor hingegen soll sich laut Schneider vor allem auf "die Kaderplanung" konzentrieren und ein entsprechendes Netzwerk vorweisen. Nach einem Bericht des kicker soll Stephan Schwarz dieses Anforderungsprofil aufweisen und ein Kandidat für den Posten sein. 

Seit 2017 ist Schwarz Technischer Direktor des ​FC Augsburg und berät Manager Stefan Reuter.