​Eintracht Frankfurt hat am heutigen Donnerstagabend (18:55 Uhr) im ​Europa-League-Achtelfinale Inter Mailand zu Gast. Vor heimischem Publikum wollen sich ​die Hessen eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in einer Woche verschaffen. Cheftrainer Adi Hütter weiß allerdings um die Schwere der Aufgabe. 


"Es ist ein besonderes Spiel und ein besonderer Gegner. Wir haben ein unglaublich tolles Los erwischt", betonte der Österreicher am Mittwoch vor versammelter Presserunde. "Inter ist ein Spitzenteam. Sie verfügen auf allen Positionen über viel Qualität." Hütter will sich mit seiner Mannschaft jedoch keinesfalls verstecken und an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Seit neun Pflichtspielen ist die SGE ungeschlagen.


"Baku (Austragungsort des Endspiels, Anm. d. Red) ist ein großes Ziel für jeden, der an diesem Wettbewerb teilnimmt, aber bis dato gilt es einige große Brocken aus dem Weg zu räumen", erklärte Hütter, der gegen den italienischen Erstligisten auf ​Ante Rebic verzichten muss. Der kroatische Nationalspieler steht wegen Knieproblemen nicht zur Verfügung.

Das Tor der Eintracht wird Kevin Trapp hüten. Der Schlussmann kassierte in sechs Europa-League-Partien sieben Gegentreffer. 


Heiße Kandidaten für die defensive Dreierkette sind Evan Ndicka, Makoto Hasebe und Winter-Neuzugang Martin Hinteregger. Kapitän David Abraham hat sich nach muskulären Problemen zwar wieder zurückgemeldet, für die Startelf wird es allerdings wohl nicht reichen. 


Gelson Fernandes dürfte in die Startelf zurückkehren und mit ​Sebastian Rode die Doppelsechs bilden. Danny da Costa (rechts) und Filip Kostic (links) werden voraussichtlich ihre angestammten Plätze auf den Außenbahnen einnehmen. 


Im offensiven Mittelfeld könnte erneut Mijat Gacinovic beginnen. Komplettiert wird die Anfangsformation im Angriffszentrum durch ​Luka Jovic und Sebastien Haller. 


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick: