​Hannover 96 belegt zurzeit nur den vorletzten Tabellenrang. Nach der ​1:5-Niederlage gegen den VfB Stuttgart ist die Situation nun prekär. Auch der vielleicht beste Hannoveraner, Ihlas Bebou, wird länger ausfallen als gedacht. Eine Aussicht auf viele Spiele für die 96er hat der Togolese nun nicht mehr wirklich.


Wie die Bild berichtet, wird Bebou wahrscheinlich erst im April wieder in einem Spiel auflaufen können. Ganz schlechte Nachrichten also für die sowieso schon gebeutelten Hannoveraner. Auch für Bebou selbst ist es ein weiterer Rückschlag in seiner tragischen Saison. Bisher kam er erst auf zehn ​Bundesliga-Einsätze. 

Hannover 96 v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Bebou konnte in dieser Saison schon über drei eigene Treffer jubeln



Das Problem für Hannover ist aber: Bebou kommt in dieser geringen Anzahl an Spielen bereits auf sechs Torbeteiligungen. Damit ist er bei den 96ern mit Abstand der beste Scorer. Ohne den Leistungsträger hat man also nicht viele Alternativen. In sämtlichen Spielen ohne Bebou gelang Hannover nur ein Bundesliga-Sieg.


Bebou vor seiner letzten Saison in Hannover?

Im November erlitt der Togolese in seiner Heimat einen Sehnenriss. Auch im Winter glückte sein Comeback nicht, denn er verletzte sich gleich wieder am Oberschenkelmuskel. Nachdem es allerdings in den letzten Wochen wieder besser aussah, kam nun der große Rückschlag. Die Sehne war angerissen und so bildete sich ein "Muskelbauch", der länger genesen muss als normale Verletzungen.


Mit einem Einsatz ist erst wieder im April zu rechnen. Doch dann könnte es auch mit der Rückkehr des Stars nicht mehr für den Klassenerhalt reichen. Laut Bild-Informationen wird dies die letzte Saison für Bebou in Hannover sein, denn bei einem Abstieg könnte er für eine Ablösesumme ​von 15 Millionen Euro zu einem anderen Verein wechseln.


Vor allem in England ist man an Bebou interessiert - für sein Potential, welches er bisher zeigte, ist der Preis auch noch im Rahmen. Für Hannover würde das Geld eine willkommene Unterstützung in der zweiten Liga sein, sollte es zu einem Abstieg kommen. Für Bebou und Hannover ist es aber weiterhin eine sehr bittere Spielzeit, in der die schlechten Nachrichten kein Ende nehmen wollen.