Manchester-United-Interimstrainer Ole Gunnar Solskjaer könnte den ​Red Devils länger erhalten bleiben. Wie der Norweger mitteilte, ist sein Vertrag bei seinem Vorgängerklub Molde FK ausgelaufen. 


Zunächst vermeldete der norwegische Vizemeister, dass Solskjear einem Drei-Jahres-Vertrag bei Molde zugestimmt hatte - rund zwei Wochen bevor dieser Mourinho bei United ablöste. Doch diese Meldung wurde nun von der Klub-Webseite entfernt. "Ich denke, ich müsste dort einen neuen Vertrag unterschreiben", sagte Solskjaer gegenüber dem norwegischen Sender tv2 über eine mögliche Rückkehr. 


Während Molde FK von einem Leihgeschäft sprach, wurde bei der Vorstellung des Champions-League-Final-Helden von 1999 kein Wort darüber verloren. Nachdem der Interimstrainer seit seiner Anstellung ohne Niederlage durch die Liga marschiert, möchte United den Coach womöglich langfristig binden. "Zuerst dachten wir, dass er ausgeliehen war. Sein Molde-Vertrag lief also noch drei Jahre, war aber eingefroren und er würde im Sommer nach Molde zurückkehren. Doch vielleicht hat United ihn gerade aus dem Vertrag bezahlt, um sicher zu sein, dass sie kein Geld mehr bezahlen müssen, wenn sie ihn dauerhaft verpflichten wollen", erklärte der norwegische Journalist Arilas Berg Ould-Saada gegenüber BBC Radio 5 Live.


Wenn Solskjaer sich bereits selbst darüber äußert nicht mehr bei Molde angestellt zu sein, stehen die Türen für eine feste Verpflichtung als Trainer der Red Devils wohl offen. Bei Molde wird weiterhin der ehemalige Assistenztrainer Erling Moe das Team coachen. Er hatte die Leitung übernommen, nachdem Solskjaer nach dem norwegischen Saisonendeende Anfang Dezember zu United gewechselt war. 


Champions-League-Rückspiel gegen Paris


Heute Abend tritt Manchester United ​gegen Paris St. Germain im Champions-League-Achtelfinale an. Das Hinspiel verlor man zu Hause mit 2:0, es braucht also ein Wunder um gegen die Millionentruppe aus der französischen Hauptstadt noch weiterzukommen - zumal United zahlreiche prominente Ausfälle zu verkraften hat.