​Schon wieder nur 0:0 in der Liga. Die Tabellenführung ist dahin und der Druck auf ​Liverpool wird immer größer. Nach dem Unentschieden gegen Everton meint Trainer Jürgen Klopp allerdings zu wissen, woran es gelegen hat. Der starke Wind soll ein kontrolliertes Spiel nicht möglich gemacht haben. Doch Klopp benutzte die Bedingungen nicht zum ersten Mal als Ausrede für einen Punktverlust.


Nachdem der FC Liverpool am 29. Spieltag den ersten Platz an ​​Manchester City verloren hat, suchte man natürlich nach den Gründen für den Punktverlust. Für Klopp lag dies nicht nur an der nicht wirklich berauschenden Leistung seiner Offensiv-Reihe, sondern an den Umweltbedingungen. Im Stadtderby gegen Everton wehte in Liverpool nämlich ein starker Wind, der den LFC um die wichtigen Punkte gebracht habe. 

Die englische Seite givemesport.com hat sich nun einmal alle Ausreden angeschaut, die sich Klopp in seiner Zeit bei Liverpool einfallen lassen hat. Dabei geht es oft um die Platz- und Wetterverhältnisse. 


Die schlechtesten Ausreden von Kloppo im Überblick:


  • Januar 2017 gegen Southampton: "Die erste Hälfte war sehr schwierig. Ich weiß nicht ob ihr es gemerkt habt, aber der Wind war sehr merkwürdig und schwer zu handeln."

  • Mai 2017 gegen Southampton: "Der Platz war sehr trocken. Wir versuchten ihn so gut wie möglich zu wässern, aber nach 15 Minuten war er wieder trocken. Und der Wind wehte ein bisschen."

  • April 2018 gegen West Brom: "Ich habe es schon ein paar Mal gesagt und ich weiß was die Leute denken, wenn ich so etwas erzähle, aber der Rasen wurde trockener und trockener. Das ist kein Vorteil für die fußballerisch stärkere Mannschaft."​

  • Februar 2019 gegen Leicester: "Dann hat es angefangen zu schneien und das machte die ganze Sache nicht einfacher. Der Schnee war kein Problem, er wird nur zu einem, wenn er auf dem Rasen liegen bleibt. Das war auch der Fall. Der Ball rollte kaum noch und wenn du 70 bis 80 Prozent Ballbesitz hast, macht er einem das Leben sehr ungemütlich."

  • März 2019 gegen Everton: "Es war ein schweres Spiel. Der Gegner und die Wetterbedingungen haben dabei nicht viel geholfen, vor allem nicht für ein gutes Fußballspiel. Es war ein Kampf und wir waren bereit zu kämpfen."


Klopps Ausreden haben einen wahren Kern

Klopp greift also immer wieder auf diese Ausreden zurück. Dass die Ergebnisse allerdings nicht immer an den Bedingungen liegen ist auch ihm selbst klar. Er versucht aber seine Mannschaft zu schützen um etwas Druck vom Team zu nehmen. Da sich in Liverpool alle nach einem Titel sehnen ist dies auch mehr als verständlich. 

Trent Alexander-Arnold,Lucas Digne

An den Wind in Liverpool mussten sich alle erst einmal gewöhnen


Klar ist aber auch, dass Liverpool eine sehr spielstarke Mannschaft ist und von äußeren Faktoren in der Spielweise oft mehr betroffen ist, als der meist defensivere Gegner. Eine Verunsicherung ist dem Team bei vielen Schwierigkeiten deswegen immer wieder anzumerken, dadurch ließ man in manchen Spielen schon Punkte liegen.


Trotzdem wird Klopp wegen seiner Ausreden belächelt. Wenn er sich am Ende der Saison allerdings mit der Meisterschaft krönen sollte, dann wäre ihm das sicherlich herzlich egal. Bis dahin bleibt abzuwarten, welche Gründe er für den nächsten Punktverlust sieht. All zu sehr übertreiben sollte Klopp es aber nicht.​