Am Donnerstagabend empfängt ​Eintracht Frankfurt Inter Mailand zum Europa-League-Achtelfinalkracher. Doch wie es aussieht verzichten die Mailänder auf ihren Top-Stürmer Mauro Icardi, der wegen einer Entzündung nicht am Training teilnehmen möchte.


Am 13. Februar nahm man Mauro Icardi die Kapitänsbinde weg und entzog ihn des Amtes. Seitdem plagen den 26-Jährigen angebliche Knieschmerzen, weswegen er sich weigert am Training teilzunehmen. Die Nerazzurri bestätigten keine Verletzung, jedoch trainiert der Argentinier nach wie vor mit einem Physiotherapeuten abseits der Mannschaft.


Seit fünf Pflichtspielen war Icardi nun nicht mehr auf dem Feld und auch bei den Fans ist er mittlerweile unten durch. Als er im Rückspiel des Europa-League-Sechzehntelfinale gegen Rapid Wien auf der Tribüne eingeblendet wurde, pfiffen die Inter-Anhänger den Stürmer gnadenlos aus. Die Ursprüngliche Ausstiegsklausel des Angreifers lag bei 100 Millionen Euro, nun wurde sie aber auf die Hälfte gesenkt, wovon Manchester United und Real Madrid Kenntnis genommen haben und bereits Interesse gezeigt haben sollen, wie der Telegraph berichtet. 


Mit den Red Devils wäre auch ein Tauschgeschäft möglich. Obwohl Romelu Lukaku unter dem neuen Trainer Solskjaer mittlerweile wieder trifft, liebäugelt er wohl mit einem Wechsel nach Italien im Sommer. ​Manchester United und Inter Mailand könnten im gegenseitigen Interesse einen Stürmertausch vornehmen.

Romelu Lukaku

Wechselt der wiedererstarkte Romelu Lukaku als Icardi-Ersatz nach Mailand?


Für Eintracht Frankfurt kommt diese Unruhe und natürlich der Wegfall von Inters Topscorer nicht ungelegen. Am Donnerstagabend steht das Europa-League-Achtelfinal-Hinspiel gegen die Nerazzurri an und die Frankfurter sind schon heiß auf die Partie. 


Zum Rückspiel im San Siro werden 13.500 Frankfurt-Anhänger erwartet und auch die Mitglieder des Vereins sind voller Vorfreude. "Für unsere Fans geht mit dem Spiel im altehrwürdigen San Siro ein Traum in Erfüllung. Eine ganze Region freut sich über die Spiele gegen einen der klangvollsten Namen des europäischen Klubfußballs, wir freuen uns auf zwei friedliche und sportlich spannende Fußballfeste", schwärmt Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann.