Vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der ​Champions League brauchen ​BVB-Coach Lucien Favre und seine Mannschaft eine Art "Malaga 2.0", um gegen die Tottenham Hotspur doch noch weiterzukommen. Auf einen Handelfmeter könnte der Schweizer Trainer dabei wohl verzichten. Vor der geplanten Regeländerung nennt er das Umgehen mit Handspielen einen "Skandal".


Das Regelgremium (IFAB) des Weltverbandes FIFA in Aberdeen hat ​Änderungen bezüglich der Handspielregeln beschlossen. Es gibt einen komplett neuen Wortlaut, doch der ist derzeit noch nicht veröffentlicht worden. Grund waren immer wieder auftretende umstrittene Szenen in der Vergangenheit. 


Angesprochen auf die aktuellen Regeln, macht auch Lucien Favre seinem Ärger über die bisherigen Regeln Luft: "Ich weiss nicht, wer diese Regel erfunden hat. Ich bin schon lange im Fussball, aber das ist für mich nicht Fussball. Das ist ein Skandal. Man braucht ein Gleichgewicht, wenn man läuft. Ohne Arme geht man zu Boden. Und dann bekommt man den Ball an die Hand und es gibt Elfmeter. Ich verstehe es nicht."