​Der ​FC Augsburg konnte am Freitag mit einem 2:1-Erfolg gegen Borussia Dortmund einen wichtigen Sieg einfahren. Verzichten musste Trainer ​Manuel Baum dabei auf seinen rot-gesperrten Innenverteidiger ​Reece Oxford. Die Fuggerstädter treten nun jedoch vor das Sportgericht und pochen auf eine Reduzierung der Strafe.


Vor dem BVB-Spiel stand der Winter-Neuzugang des FCA drei Mal in Folge in der Startelf und wusste, wie auch seine Teamkollegen, bei den teils heftigen Niederlagen nicht wirklich zu überzeugen. Auch am 23. Spieltag konnte der Engländer die satte 1:5-Niederlage gegen den SC Freiburg nicht verhindern und fiel vielmehr durch ein völlig unnötiges Foulspiel in der Nachspielzeit auf.

Reece Oxford

Mitten im Abstiegskampf muss Reece Oxford eine Strafe absitzen



Dabei hatte der Abwehrspieler seinen Gegenspieler Jannik Haberer von hinten in den Beinen getroffen. Da der Youngster keinerlei Chancen auf den Ball hatte, wurde er vom DFB für drei Spiele gesperrt. Das Sportgericht bezeichnete das Vergehen als "Tätlichkeit gegen den Gegner in einem leichteren Fall". Augsburg-Manager Stefan Reuter erklärte jedoch laut kicker, dass die Verantwortlichen bei dem abstiegsbedrohten Klub mit dem Strafmaß nicht zufrieden sind und Einspruch einlegen wollen.


"Es wird eine Verhandlung geben. Wir sind der Meinung, dass es durchaus Hoffnung gibt, die Sperre um ein Spiel reduzieren zu können. Wenn es keinerlei Erfolgsaussichten geben würde, könnten wir uns den Weg sparen", so der erfahrene Funktionär. Genauere Einblicke in die Argumente der Augsburger wollte der 52-Jährige zwar nicht geben, betonte aber, dass keine Absicht vorgelegen habe und sein Spieler die Aktion bereue. Zudem sei "nicht großartig was passiert".

Stefan Reuter

Stefan Reuter steht seinem Schützling zur Seite



Ob sich das Sportgericht tatsächlich auf eine Reduzierung der Strafe einlassen wird, steht noch in den Sternen. Auch eine Bekanntgabe für den Termin der Verhandlung steht noch aus. Stand jetzt dürfe Oxford erst am 27. Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg wieder mitwirken - ist der Einspruch der Fuggerstädter von Erfolg gekrönt, könnte der Verteidiger bereits eine Woche früher beim wichtigen Kellerduell gegen Hannover wieder mit von der Partie sein.