Thomas Doll erlitt mit Hannover 96 gegen den VfB Stuttgart den nächsten deutlichen Rückschlag im Abstiegskampf. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel fand Doll deutliche, vielleicht sogar zu deutliche Worte.


Vier Spiele, drei Niederlagen. Das Experiment Thomas Doll greift bei Hannover 96 überhaupt nicht. Nach der 5:1-Klatsche gegen Abstiegskonkurrenten Stuttgart fand Doll harsche Worte. "Ich schäme mich für Hannover 96", sagte der als Feuerwehrmann verpflichtete Übungsleiter.

"Was wir abgeliefert haben, hatte mit Bundesliga nichts zu tun", führte Doll aus. "Ich bin schon lange im Geschäft, aber so einen Auftritt habe ich noch nicht erlebt. Wir müssen uns sammeln, nach diesem Grottenkick."


Eine Zukunft scheint Doll im Kontext der schwachen Ergebnisse und dieser pikanten Aussagen am Maschsee nicht zu haben. Nach der Niederlage gegen den VfB trennen Hannover nun schon fünf Punkte vom rettenden Ufer.