Bleibt Julian Brandt Bayer Leverkusen erhalten oder wird der 22-Jährige im Sommer zum Schnäppchen? Nach dem jüngsten Wirbel um eine ​vermeintliche Ausstiegsklausel bezog der Offensivspieler am Samstag Stellung zu seiner Zukunft und betonte erneut, keine Wechsel-Absichten zu hegen. 


Aktuell steht der Nationalspieler bis 2021 in Leverkusen unter Vertrag, könnte den Verein laut kicker jedoch aufgrund einer Ausstiegsklausel im Sommer verlassen. Diese ist mit einer kolportierten Summe zwischen 25 und 30 Millionen Euro verhältnismäßig niedrig angesetzt, doch Brandt scheint von dieser Vertragsmodalität - sollte sie bestehen - keinen Gebrauch machen zu wollen.


Im Interview mit Bild kündigte er bereits an, auch in der kommenden Saison unter dem Bayer-Kreuz auflaufen zu wollen. Ähnlich wie Kai Havertz fühle er sich in Leverkusen wohl, sowohl auf dem Platz als auch abseits des Fußballs. Nach dem 2:0-Erfolg über den SC Freiburg betonte er gegenüber Sky erneut, dass er einen Abgang nicht im Sinn hat: "Ich bin hier und habe einen langen Vertrag. Solange ich mit den Jungs zocken kann, gibt es keinen Grund, warum ich ungeduldig werden sollte."

Julian Brandt

   Sesshaft: Julian Brandt sieht derzeit keinen Grund, Bayer Leverkusen zu verlassen


Die Spekulationen in den Medien seien ihm "egal", der Verein müsse im Hinblick auf den Sommer "nicht unruhig werden." Für die Verantwortlichen um Geschäftsführer Rudi Völler und Sportdirektor Simon Rolfes ein mehr als positives Signal. Mit 17 Torbeteiligungen in 33 Spielen stellt Brandt seinen Stellenwert erneut unter Beweis. 


Im System von Trainer Peter Bosz blühte er zuletzt auf, weshalb auch der Niederländer auf einen Verbleib hofft. "Er hat Spaß hier, wir haben Spaß mit ihm. Das muss er nicht machen", so Bosz vor der Partie gegen die Freiburger. 


Es scheint, als könne Bayer seine Leistungsträger erneut halten und damit bereits auf die kommende Saison vorgreifen. Nach der 1:5-Niederlage von Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München sind die Champions-League-Plätze nur vier Punkte entfernt, allerdings ist das Rennen um die internationalen Plätze eng. Eine Qualifikation für den Europapokal wäre ein zusätzlicher Bonuspunkt, um Schlüsselspieler wie Brandt oder Havertz langfristig zu halten.