Bei der ​TSG Hoffenheim gilt Salzburg-Trainer Marco Rose als Wunschnachfolger für Julian Nagelmann. Eigentlich gilt es als sicher, dass sich Rose der TSG im Sommer anschließen wird. Wenn da nicht der ​FC Schalke 04 und der ​VfL Wolfsburg wären.


Marco Rose will den nächsten Schritt machen - in der Bundesliga. Nachdem der 42-Jährige äußerst erfolgreich bei RB Salzburg arbeitete, will er sein Glück nun in der obersten Spielklasse in Deutschland versuchen. Die TSG Hoffenheim gilt als Favorit auf die Verpflichtung des gebürtigen Leipzigers - doch der FC Schalke 04 und der VfL Wolfsburg könnten der TSG einen Strich durch die Rechnung machen.


Denn: Die Situation in Gelsenkirchen und Wolfsburg ist prekär. Auf Schalke scheint die Zeit von Domenico Tedesco abzulaufen, beim VfL fehlt die Harmonie zwischen Bruno Labbadia und dem Verein. Beide Vereine könnten im Sommer einen Trainerwechsel vollziehen. Marco Rose steht bei dem Bundesliga-Duo offenbar hoch im Kurs.


Der Bild zufolge hält sich Marco Rose derzeit noch zurück; eine feste Zusage will er der TSG nicht geben. Grund dafür sollen die Wechselspielchen bei der Bundesliga-Konkurrenz sein. Und um Marco Rose könnte sich nun doch noch ein wahrer Poker entfachen - mit einem möglicherweise schlechten Ende für die TSG.