Angeblich hat ​Borussia Dortmund Interesse an einem Transfer von ​Augsburgs Philipp Max. Das zumindest hat die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) berichtet. Augsburgs Manager Stefan Reuter, ehemals Spieler beim BVB, hat sich zu einem möglichen Interesse seines einstigen Arbeitgebers geäußert.


Der BVB will in der kommenden Saison groß aufrüsten. Das erklärte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gegenüber dem Fachmagazin kicker in einem Interview. Die betreffenden Positionen, die es aus Sicht der Schwarz-Gelben zu verbessern gilt, wären beide Außenverteidigerpositionen, das zentrale Mittelfeld, die offensiven Außenbahnen und das Sturmzentrum.


Für die Außenverteidigerposition denkt der BVB wohl an Augsburgs Philipp Max, wie die WAZ nun berichtete. Dort wurde dann auch Augsburgs Manager Stefan Reuter nach einer möglichen Kontaktaufnahme von Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc befragt. Reuter antwortete: „Nein, das hat er nicht. Außerdem steht Max hier noch etliche Jahre unter Vertrag. Und ich bin mir auch ganz sicher, dass wenn Borussia Dortmund ein Auge auf einen Spieler von uns geworfen hätte, der direkte Kontakt bemüht werden würde. So gut sind die Verbindungen noch.“

FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-AUGSBURG

Der Kontrakt des 25-jährigen gebürtigen Vierseners läuft in der Fuggerstadt noch bis 2022, aktuell hat er einen Marktwert von 20 Millionen Euro laut transfermarkt.de. Das erklärt die Sicherheit, die der FCA bei dieser Personalie ausstrahlt, denn Sorgen machen muss man sich angesichts der Ausgangslage der Augsburger keine machen. Sollte der BVB den Spieler wirklich haben wollen, könnten die bayrischen Schwaben einen eventuellen Rekordverkauf verbuchen, während der BVB tief in die Tasche greifen müsste.


Philipp Max hat in dieser Saison bislang 24 Pflichtspiele für den Tabellenfünfzehnten absolviert, wo er bislang zwei Tore erzielen und sieben weitere Treffer vorbereiten konnte. Aufsehen erregte er vor allem in der letzten Spielzeit, wo er in der ersten Saisonhälfte zehn Assists verbuchte.