​Hertha BSC erlebte mit Trainer Pal Dardai zuletzt eine Achterbahnfahrt, was die Ergebnisse anging. Auf einen Sieg folgte ein Remis, darauf eine Niederlage. So bleibt die Alte Dame konstant unkonstant und findet sich im Mittelfeld der Tabelle wieder. Das ​Duell gegen den ​FSV Mainz 05 ist ein Aufeinandertreffen zweier direkter Tabellennachbarn. Mit dieser Aufstellung könnte Pal Dardai das Nachbarschaftsduell beginnen.


Im Tor steht erneut der norwegische Schlussmann Rune Jarstein. Der 34-jährige Routinier hat in dieser Saison bislang 24 Pflichtspiele absolviert und blieb dabei insgesamt sechs Spiele ohne Gegentreffer. Davor wird es allerdings schon ein wenig knifflig. Tritt Pal Dardai mit einer Viererkette an, dürften auf den Außenpositionen Lukas Klünter und Maximilian Mittelstädt zu Beginn auflaufen.


Auch eine Dreier- bzw. Fünferkette ist denkbar, noch aber steht ein Fragezeichen hinter Jordan Torunarigha, der als dritter Innenverteidiger zur Verfügung stehen muss. Nach dem Training heute morgen erklärte Dardai bei der Pressekonferenz: „Die Chancen stehen 50/50, dass er gegen Mainz spielen kann.“


Im defensiven Mittelfeld dürfte die erste Wahl auf Arne Maier und den vom FC Liverpool ausgeliehenen Marko Grujic fallen. Ein Einsatz von Per Skjelbred ist hingegen ebenfalls noch nicht gesichert, er trainierte heute noch individuell und wird erst morgen zum Team stoßen, wie es heißt.


Im Offensivbereich stehen Dardai hingegen wieder alle Akteure zur Verfügung. Bleibt es bei der Viererkette in der Hintermannschaft, so dürften auf den offensiven Außenpositionen Valentino Lazaro und Routinier Salomon Kalou von Beginn an auf dem Platz stehen. Im Zentrum soll Ondrej Duda als Ballverteiler glänzen und Pässe auf die Sturmspitze Davie Selke spielen. Möglich ist auch ein Einsatz von Vedad Ibisevic, der seine Gelbsperre abgesessen hat.


Die mögliche Hertha-Startelf gegen Mainz: