Dortmund ist nach dem Spieltag nach wie vor Tabellenführer mit drei Punkten Vorsprung auf den ​FC Bayern München. Die Hoffnung auf die erste Meisterschaft seit 2012 lebt bei den Borussen weiter, auch dank der Qualitäten des jungen Jadon Sancho. Beim 3:2-Sieg gegen Bayer Leverkusen hatte der 18-Jährige maßgeblichen Anteil am Erfolg der Schwarz-Gelben. Deshalb wählte die 90min-Community den Engländer zum Spieler des 23. Spieltages.


Bisher verpasste Sancho kein Spiel in dieser Saison und am Wochenende konnte man wieder nachvollziehen warum. Mit einem Volleyhammer zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Westfalen und einer Vorlage war er der Knackpunkt zum Sieg und wirkt unverzichtbar. Mit dem Tor konnte er auch einen alten Rekord von Lukas Podolski brechen. Er ist nun der jüngste Spieler, der so früh in seiner Karriere neun Tore in der Bundesliga geschossen hat. Mittlerweile ist der 18-Jährige bei 18 Scorerpunkten in 23 Spielen, was bedeutet, er ist an 31,6% aller Bundesliga-Tore des BVB direkt beteiligt. 


Selbst wenn man sein Alter außer Acht lässt, ist das ein unfassbarer Wert. Gegen Leverkusen lag durch Reus’ Verletzung die Last der schnellen Offensivaktionen auf Sancho. "Wir wissen alle um den Wert von Marco für unser Team. Aber es war wichtig, dass die Mannschaft gesehen hat, dass es auch ohne ihn geht", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Sancho meisterte auch diese Aufgabe, kein Wunder das mittlerweile ganz Europa scharf auf den 70-Millionen-Euro-Mann ist.


Für seine Leistung wurde der Youngster mit großem Abstand und 48% beim Voting zum Spieler des Spieltages gekürt. Den zweiten Platz belegt Javi Martinez (15%), der den Bayern in den vergangenen Spielen mehr Stabilität verleihte und das Spiel gegen die Hertha am Wochenende durch sein Kopfballtor entschied. Auf dem dritten Platz folgt Nils Petersen (13%), der mit seinen ​Freiburgern Hannover 5:1, inklusive eines Doppelpacks von Peteresen, nach Hause schickte. Koen Casteels (12%) schaffte es, trotz seiner herausragenden Leistung beim 3:0 in Gladbach, nur auf Platz vier. Den fünften Platz, mit jeweils 6%, teilen sich Karim Onisiwo von ​Mainz 05 und Filip Kostic von der ​Eintracht Frankfurt.