Mit Orel Mangala (20) fehlt dem ​HSV beim kommenden Heimspiel am Montagabend gegen Greuther Fürth  (20.30 Uhr) der Abräumer und erster Organisator in der Mittelfeldzentrale. Nach seiner gelb-roten Karte in Regensburg fällt der belgische U21- Nationalspieler für das Spiel gegen die Franken aus - doch bei bereits vier akkumulierten gelben Karten steht die VfB-Leihgabe schon vor einer weiteren Sperre - nach der fünften Verwarnung müsste er wieder zwangsweise pausieren.


Gut möglich, dass Mangala also gleich nach seiner Rückkehr in die Mannschaft für das dann folgende Spiel wieder gesperrt wäre. Sicherlich keine wünschenswerte Situation für Trainer Hannes Wolf (37), der bereits emsig an brauchbaren Alternativen bastelt. Schließlich fehlt gegen Fürth ja noch ein "Sechser" - Vasilije Janjicic (20). 


​Dessen Sperre wurde gestern offiziell verkündet. Glück im Unglück: es ist nur ein Spiel geworden. Somit wäre auch er wieder ein Kandidat für das auf Fürth folgende Auswärtsspiel, ebenso wie Mangala. Und dass dieses Spiel nun wirklich keines wie jedes andere ist, dürfte allen, nicht nur in Hamburg, klar sein: Am 10. März (13.30 Uhr) gastiert der HSV bei seinem Stadtrivalen FC St.Pauli am Millerntor. Mit Mangala und Janjicic. Aufgrund der hohen Rivalität zwischen beiden Klubs, kann man von einem rustikal geführten Spiel beider Mannschaften ausgehen - also "allerbeste" Voraussetzungen für Mangala, seiner ersten Rot-Sperre eine weitere Sperre wegen fünf gelber Karten folgen zu lassen. Aber wenigstens wäre er ja im Derby dabei...​