​Nach langen Kampf musste sich die Hertha am Samstag in ​München mit 1:0 geschlagen geben. Die ​Alte Dame verlor dabei nicht nur das Spiel, sondern auch Karim Rekik. Der niederländische Innenverteidiger sah kurz vor Schluss die rote Karte von Schiedsrichter Harm Osmers. Nun wurde Rekik vom DFB-Sportgericht mit einem Spiel Sperre belegt.


Karim Rekik wird der Hertha am Samstag (15.30 Uhr) gegen Mainz fehlen. Der Innenverteidiger wurde nach seiner roten Karte vom DFB für ein Spiel gesperrt und zusätzlich mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro belegt, wie die Hertha am Montagnachmittag mitteilte.

​​Rekik war in der 84. Minute mit glatt Rot vom Platz geflogen, nachdem er in einen Zweikampf mit Bayern-Angreifer Robert Lewandowski verwickelt war. Der Pole traf Rekik dabei unglücklich mit dem Fuß im Gesicht. Im Anschluss sprangen beide Spieler sofort auf - Rekik traf Lewandowski dabei mit der Schulter.


Für Schiedsrichter Harm Osmers Grund genug für einen Platzverweis. Ein vertretbare, aber sehr harte Entscheidung. Dementsprechend wurde Rekik nun auch zu lediglich einem Spiel Sperre verurteilt.