​Der FC Schalke 04 kam am Wochenende beim Auswärtsspiel in Mainz mit 0:3 unter die Räder. Manager ​Christian Heidel gab unmittelbar nach der Niederlage bekannt, dass er die Königsblauen spätestens im kommenden Sommer verlassen wird. Nach Informationen der BILD haben die Knappen jedoch bereits zwei bekannte Gesichter aus der Bundesliga als potenzielle Nachfolger ins Auge gefasst.


Heidel hatte nach dem erneut schwachen Auftritt der Schalker zu Protokoll gegeben, dass er durch seinen Rücktritt die ständigen Unruhen beim amtierenden Vizemeister beenden wolle und scheute dabei nicht davor zurück persönliche Konsequenzen zu ziehen. Zuvor kursierten jedoch ohnehin bereits Gerüchte, wonach auch die Klub-Bosse nicht mehr an einer gemeinsamen Zusammenarbeit interessiert seien. 

Jonas Boldt

Jonas Boldt konnte sich in Leverkusen einen exzellenten Ruf erarbeiten



Mittlerweile sollen die Klubverantwortlichen einige Hebel in Bewegung gesetzt haben und so sollen laut der BILD bereits zwei Hoffnungsträger für den Wiederaufbau des Traditionsverein parat stehen. Dem Bericht zufolge handelt es sich dabei zum einen um den erst unlängst vom VfB Stuttgart freigestellten Sportvorstand ​Michael Reschke. Da der 61-Jährige zuletzt jedoch einräumte, dass er bei den Schwaben für zu viele Aufgabenfelder verantwortlich war, soll dem ehemaligen Chefscout des FC Bayern München ein starker Sportdirektor zur Seite gestellt werden.


Dabei soll es für den Rheinländer zu einem Wiedersehen mit ​Jonas Boldt kommen, der aktuell noch als Direktor Sport von Ligakonkurrent Bayer 04 Leverkusen tätig ist. Der 37-Jährige wurde bereits seit geraumer Zeit auf Schalke gehandelt, Heidel soll sich dem Vernehmen nach jedoch gegen eine Zusammenarbeit ausgesprochen haben. Reschke hingegen dürfte sich über die Dienste des erfahrenen Funktionärs freuen, schließlich arbeitete das Duo einst bei der Werkself zusammen.