Die Angst geht um beim BVB. Seit fünf Spielen ist ​Borussia Dortmund nun ohne Sieg. Im Pokal das Aus gegen Werder Bremen, in der Champions League vor dem K.o. gegen Tottenham, in der Liga ist der Vorsprung auf die Bayern auf drei Zähler zusammengeschmolzen. Matthias Sammer spricht dagegen von einer normalen Entwicklung.


Das 0:0 beim 1. FC Nürnberg am Montagabend hat den Vorsprung des BVB auf den FC Bayern auf drei Punkte zusammenschmelzen lassen. Daher geht in Dortmund bereits die Angst um, das man innerhalb von nur zwei Wochen sämtliche Saisonziele verspielt haben könnte. Matthias Sammer versuchte nach der Partie im Frankenland Gründe für die derzeitige Leistungsdelle zu finden.


Beim Sender Eurosport führte er beispielsweise die Verletztenliste an. „Sie waren bemüht und engagiert, aber die Nürnberger haben sich den Punkt erkämpft. Mit Lukasz Piszczek, Manuel Akanji und Marco Reus gewinnst du. Aber Borussia Dortmund ist in der Entwicklung und im Bau. In der Mitte ist Axel Witsel im Moment auch nicht ganz frisch.“ 


Doch aus der Ruhe bringt das den Berater der Schwarz-Gelben keineswegs, für ihn ist die Entwicklung folgerichtig. „Auf diesem stabilen Fundament, das Borussia Dortmund ausgezeichnet hat, brauchst du natürlich die Extraklasse. Jadon Sancho deutet das immer wieder an. Alles, was passiert, ist normal – außer wie schnell Dortmund klarer Tabellenführer war. Das war nicht normal“, relativiert er daher die formidable Hinrunde der Westfalen.


Auch macht Sammer die aktuelle Phase an normalen Saisonentwicklungen fest, wie es sie in jeder Mannschaft gebe. „Du musst immer wissen, es kommen unterschiedliche Phasen in einer Saison. Enthusiasmus und Power tragen dich und du weißt gar nicht warum. Jetzt haben sie schwere Rucksäcke. Man merkt den Spielern an, sie könnten explodieren.“

Tatsächlich ist bei genauerer Betrachtung der FC Bayern durch eben jenes Jammertal bereits in der Hinrunde gegangen. Nur das Timing beim BVB ist schlechter. Doch noch ist nichts verloren, das direkte Duell gegen den Rekordmeister steht noch an. Dort kann man sich den nötigen Vorsprung in einem Spiel bereits wieder holen. Bis dahin heißt es, Zähne zusammenbeißen und weiter hart arbeiten.