​Vor dem heutigen ​Champions-League-Kracher gegen den ​FC Bayern München (21.00 Uhr) schlägt der ​FC Liverpool sich mit Verletzungssorgen herum. Auf Virgil van Dijk, einen der besten Innenverteidiger der Welt, müssen die Reds verzichten. Trainer Jürgen Klopp hat für Fabinho eine Schlüsselrolle vorgesehen. 


Personell ist die Lage des FC Liverpool angespannt. ​Trainer Jürgen Klopp muss gleich auf mehrere Abwehrspieler verzichten und ist gezwungen, seine Viererkette fast komplett umzubauen. Abwehrchef Virgil van Dijk ist gesperrt. Im letzten Hinrundenspiel gegen den SSC Neapel handelte sich der Niederländer seine dritte Gelbe Karte ein. Außerdem kann mit Joe Gomez ein weiterer Innenverteidiger wegen eines Beinbruchs nicht mitwirken. Bei Dejan Lovren ist es nach seiner Achillessehnenverletzung noch unklar, ob er auflaufen kann. "Bei Dejan muss ich von Minute zu Minute schauen, ob es eine Chance gibt oder nicht", sagte Klopp gegenüber der vereinseigenen Website. 


Fabinho als Notlösung


Im Abwehrzentrum gilt Joel Matip schon mal als gesetzt. Die große Frage, mit der sich englische Medien beschäftigen: Wer wird Matips Nebenmann? Viele denken dabei an Fabinho, der sonst immer im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kommt, aber mit 1,88 Metern auch eine gute Größe besitzt, Spielverständnis mitbringt und lange Diagonalbälle zu seinen Stärken zählen kann. Gegen Robert Lewandowski könnte Fabinho auf der für ihn ungewohnten Position allerdings durchaus Probleme bekommen. Im Tor ist Alisson gesetzt, als Linksverteidiger Andrew Robertson, als Rechtsverteidiger der 20-jährige Trent-Alexander Arnold. 


Milner oder Keita?


Jürgen Klopp setzt in der Regel auf ein 4-3-3, was auch gegen Kovacs Münchner zum Einsatz kommen sollte. Im Mittelfeld stehen die Einsatzchancen für ​Georginio Wijnaldum und Jordan Henderson recht gut. Um den dritten Platz werden sich vermutlich James Milner und Naby Keita streiten. In der Hinserie war der Ex-Leipziger nicht so häufig gefragt, das scheint sich mittlerweile geändert zu haben. Andererseits schätzt Klopp die Erfahrung des 33-jährigen Milner, der auch wie zuletzt gegen West Ham und Bournemouth als Rechtsverteidiger spielen könnte.


Xherdan Shaqiri hofft nach seinen überstandenen Bauchmuskelproblemen auf einen Einsatz gegen seinen Ex-Klub. Ob Klopp dem 27-Jährigen diesen Wunsch erfüllt, ließ er offen. Im Sturm ist der Status von Roberto Firmino letztlich noch nicht geklärt. Der Brasilianer verpasste das Abschlusstraining am Montag aufgrund einer Viruserkrankung. Neben den gesetzten Sadio Mane und Mohamed Salah könnte Daniel Sturridge als Sturmspitze in die Startformation rücken. Bisher stand Sturridge erst zweimal in der Premier League von Beginn an auf dem Feld.


Die potenzielle Aufstellung im Überblick: