Nach dem knappen 3:2-Sieg über den FC Augsburg wurde das Training des FC Bayern am Samstagmittag von einem Zwischenfall überschattet: Wie die Bild berichtet, war Nachwuchstorhüter Ron-Thorben Hoffmann nach einer unglücklichen Aktion kurzzeitig bewusstlos.


Demnach habe Hoffmann gemeinsam mit Sven Ulreich beim Abschlussspiel des Trainings zwischen den Pfosten stehen sollen. Beim Rauslaufen sei der 19-Jährige, der im Mai 2018 seinen ersten Profivertrag an der Säbener Straße unterschrieb, aus kurzer Distanz von einem Ball im Gesicht getroffen worden und daraufhin regungslos zu Boden gegangen.


Sowohl Ulreich als auch Franck Ribéry und Rafinha sollen unmittelbar erste Hilfe geleistet haben, doch unglücklicherweise habe sich keiner der Mannschaftsärzte oder der Physiotherapeuten auf dem Platz befunden. Allerdings eilte Innenverteidiger Jerome Boateng sofort in die Kabine um die medizinische Abteilung zu informieren.

Wenig später sei Mannschaftsarzt Peter Ueblacker herangeeilt und habe Hoffmann stabilisiert. Der Torhüter sei daraufhin sowohl von Ueblacker als auch von Physiotherapeut Helmut Erhard gestützt und per Golfcart in die Kabine gebracht worden. Zu diesem Zeitpunkt sei er bereits wieder ansprechbar gewesen. Trainer Niko Kovac habe von dem Zwischenfall nichts mitbekommen und sich stattdessen auf das anstehende Auswärtsspiel in der Champions League beim FC Liverpool vorbereitet.