​Für große Überraschung sorgte in dieser Woche ein Statement von Inter Mailand, indem der italienische Verein verkündete, dass Mauro Icardi nicht mehr der Kapitän der Mannschaft sein wird. Eine mutige Entscheidung, denn der Angreifer ist der beste Spieler des Serie-A-Teams und heiß umworben. Dass sich Inter nun gegen den eigenen Star stellt, überrascht, denn eigentlich tun Topklubs bei so wichtigen Spielern alles, um den Akteur zu halten. Inter Mailand aber setzt ein Zeichen und lässt sich nicht mehr auf der Nase rumtanzen.


Auslöser für den Bruch mit dem eigenen Spieler ist wohl der Vertrag des Stürmers, denn schon seit etlichen Monaten verhandelt Inter mit dem Spieler und dessen Beraterin Wanda, die zugleich auch seine Frau ist. Doch immer wieder kamen leere Versprechungen und widersprüchliche Angaben von Wanda, und das lässt sich der Verein nicht mehr länger bieten.

Bislang schwieg der Spieler selbst dazu. Nun gibt es eine erste Reaktion. Auf Instagram veröffentlichte der Offensivstar ein Bild von sich und zitierte darunter Mark Twain: "Es ist besser, seinen Mund zu halten und sich dumm zu stellen, als ihn aufzumachen und alle Zweifel zu beseitigen."


Gestern spielten die Nerrazurri in der Europa League gegen Wien und holten einen Auswärtssieg. ​Icardi fehlte bei dieser Partie - laut Trainer Spalletti wurde der Spieler nominiert und weigerte sich, mit der Mannschaft zu reisen.