Tedesco nimmt Rudy nach früher Auswechslung in Schutz

facebooktwitterreddit

​Im vergangenen Sommer verpflichtete der FC Schalke 04 Sebastian Rudy für 16 Millionen Euro vom FC Bayern. Doch so richtig scheint der 28-Jährige nicht Fuß zu fassen in Gelsenkirchen. Am Samstag folgte der Tiefpunkt seiner bisherigen Zeit im Ruhrpott: Eine Auswechslung in der ersten Halbzeit gegen seinen Ex-Klub. Doch Trainer Domenico Tedesco sieht das gelassen.

Es lief die 33. Spielminute, da wurde Sebastian Rudy beim Stand von 1:2 gegen den FC Bayern ausgewechselt. Für einen Fußballer ist das die Höchststrafe, denn meist bedeutet das, dass die Leistung so miserabel war, dass man das System nicht einmal bis zur Halbzeit fortsetzen möchte. Doch Tedesco sieht Rudy ganz und gar nicht als Sündenbock. 

„Er war definitiv nicht der Schuldige, sondern der Leidtragende. Es war ein taktischer Wechsel," beteuerte der Coach und erklärte weiter: „Wir hatten in München eine gewisse Idee, wie wir Fußball spielen wollten – genau wie wir es in der vergangenen Saison geschafft hatten, den Gegner in bestimmten Situationen zu bewegen. Das ist wichtig. Das hatte ich auch vor dem Spiel erwähnt. Auch in München ist es wichtig, in gewissen Situationen Ballbesitz zu haben.“ 

Auch Rudy selbst gibt sich willensstark und denkt gar nicht daran, beim S04 aufzugeben, sondern möchte weiter um einen Stammplatz kämpfen, berichtet die Sport Bild.

Übte starke Kritik an Rudys Auftritten: S04-Manager Christian Heidel

Die Diskussion nahm erst richtig Fahrt auf, nachdem Christian Heidel den Mittelfeldspieler stark kritisiert hatte. „Er muss einfach besser Fußball spielen. Wir können ja nicht noch ein Jahr erzählen, dass es an der Umstellung liegt", so der Schalke-Manager. Zwar ist Tedesco angeblich anderer Meinung, doch wird er vermutlich am Samstag (15:30 Uhr) gegen den SC Freiburg auf Omar Mascarell setzen. Sein aggressiver Spielstil soll die Defensivreihen der Breisgauer knacken. Sebastian Rudy wird auch weiterhin seine Chancen bekommen, doch muss er langsam beweisen, dass er die 16 Millionen Euro wert war und bei den Schalkern die erwartete Rolle des Leistungsträgers übernehmen kann.