Noch immer betritt Dirk Nowitzki regelmäßig die große Bühne der National Basketball Association (NBA). In Amerikas höchster Spielklasse wird der 40-Jährige aufgrund der vergangenen 20 Jahre selbst auswärts gefeiert, wohl auch, weil die Fans damit rechnen, dass der 2,13 Meter große Power Forward nach der Saison seine Laufbahn beenden wird. Ob dieser Fall eintritt, ließ Nowitzki im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur offen - sollte es so sein, hat er für die erste Zeit danach allerdings viel vor.


Als einziger deutscher Spieler gehörte Dirk Nowitzki im Sommer 1998 dem NBA-Draft an, woraufhin das einstige 'German Wunderkind' vom DJK Würzburg zu den Milwaukee Bucks wechselte, um wenig später zu den Dallas Mavericks transferiert zu werden. Dort gehört Nowitzki mittlerweile zu den Vereinslegenden, schließlich formte er das einst schwächste Team der nordamerikanischen Basketball-Liga innerhalb weniger Jahre zu einem Titelanwärter und im Jahr 2011 gar zum NBA-Champion. 


"Dallas ist größer geworden, es wächst und wächst. Ich habe hier meine Heimat gefunden, meine neuen Freunde. Ich bin einfach zu lange aus Deutschland weg, die Kids sind hier geboren. Ich fühle mich hier einfach wohl", sagt Nowitzki laut kicker 20 Jahre nach seinem ersten Vertrag bei den 'Mavs'. Seine Zukunft sieht er daher weiterhin in Dallas, weshalb er sich auch um die US-Amerikanische Staatsbürgerschaft bemühen will. 


Dies ist jedoch kein leichtes Unterfangen, wie Nowitzki weiß: "Dafür musst du erst einmal eine Greencard für einige Jahre haben. Ich weiß gar nicht, wie da die genauen Regeln sind. Deshalb ist das für die nahe Zukunft erst mal kein Thema."

Dirk Nowitzki

  Auch der Fußball bereitet Dirk Nowitzki immer wieder Spaß - in Basketball war er jedoch deutlich talentierter



Ohnehin steht er in den kommenden Monaten vor einer viel wichtigeren Entscheidung. Erst nach dem Saisonende wolle Nowitzki eine finale Entscheidung über ein mögliches Karriereende treffen. Zunächst will er aber erst einmal weiterhin auf dem Basketball-Feld auflaufen, auch wenn der Körper mittlerweile Verschleißerscheinungen zeigt: "Es war schwer für mich, mich zurückzukämpfen nach der Knöchel-Operation, dann hat sich auch noch der Fuß entzündet. Ich war fast sieben, acht Wochen raus, da war der Anfang natürlich schwer, mit 40 wieder zurückzukommen. Wenn ich nur zehn Minuten spiele, muss ich noch ganz andere Sachen machen, Kondition pauken an freien Tagen, Krafttraining und so weiter. Das ist natürlich nicht mehr das Tollste."


Aktuell liegt Nowitzki mit 1.497 NBA-Spielen in der ewigen Bestenliste auf Platz vier. Wie viele noch hinzukommen werden, hängt neben seiner körperlichen Verfassung auch vom Erfolg der 'Mavs' ab, die derzeit den zwölften Platz der Western Conference belegen. Für den Fall, dass er seine Karriere nach der Saison beenden wird, hat er sich bereits erste Ziele gesetzt: "Ich werde mit den Kids ein bisschen reisen, ein paar Sachen unternehmen, die ich meine ganze Karriere nicht machen durfte. Ich werde mich da auf keinen Fall in eine Entscheidung reinstürzen, sondern die Zeit mit meiner Familie genießen."


Ob er bei den Dallas Mavericks mittelfristig gesehen eine neue Position einnehmen wird, ließ er derweil offen. Im Nordosten von Texas wird er allerdings stets willkommen sein, schließlich ist er dort eine waschechte Ikone.