Nach dem 4:1 gegen den FC St. Pauli hat der ​1. FC Köln seine Ambitionen auf den direkten Wiederaufstieg weiter untermauern können. Nun aber heißt es, nicht nachzulassen, sondern weiter am Ball zu bleiben, denn die Konkurrenz schläft nicht. Und mit dem SC Paderborn tritt man gegen eines der torgefährlichsten Teams der zweiten Liga an. So könnte Markus Anfang gegen die Ostwestfalen beginnen.


Im Tor steht auch gegen Paderborn unumwunden Timo Horn. Der Schlussmann des Effzeh ist auch in dieser Saison wieder ein großer Rückhalt und lässt bislang keinen Zweifel daran aufkommen, warum er auch unter Markus Anfang die Nummer Eins ist.


Davor dürfte sich die bereits erprobte Dreierkette bestehend aus Benno Schmitz, Jorge Mere und Rafael Czichos zusammenfinden. Es wäre die exakt gleiche Abwehrreihe, die auch schon gegen die Kiezkicker gut funktionierte.


Davor spricht vieles dafür, dass Anfang erneut das Duo Jonas Hector und Johannes Geis ins Rennen auf der Sechs schickt. So könnte schon vor der Abwehr bereits viel an Offensivdruck weggenommen bzw. aufgefangen werden.


Auf den offensiven Außenpositionen bahnen sich ebenfalls keine Umstellungen an. Neuzugang Florian Kainz überzeugte auf seiner linken Seite, Christian Clemens lieferte bis zu seiner Auswechslung ebenfalls eine ordentliche Leistung mit einem Assist ab. Im Zentrum auf der Spielmacherposition wird Anfang wieder Dominick Drexler vertrauen, der alle Freiheiten nach vorne hat und damit meist viel richtig macht.


Im Sturm spricht vieles für das bislang erfolgreiche Duo Simon Terodde und Jhon Cordoba. Da aber Anthony Modeste nun auch seine ​Spielgenehmigung erhalten hat und ebenfalls mit der Mannschaft nach Paderborn reist, könnte Anfang auch den Franzosen für einen der beiden Goalgetter von Beginn an auf den Platz stellen.


Die mögliche Startelf im Überblick: