​Der ​FC Augsburg hat seinen Problemspieler Caiuby noch an den Mann gebracht. Wie der FCA mitteilte, wird der Brasilianer zunächst bis Saisonende an Grasshopper Zürich verliehen.


Bei den Fuggerstädtern war Caiuby ohne Zukunft, da er sich in der Vergangenheit mehrere Fehltritte geleistet hatte. Das Fass zum Überlaufen brachte sein eigenmächtig verlängerter Winterurlaub sowie Aussagen, nach denen er seine Zukunft einfach nicht in Deutschland sehe. Der 30-Jährige wurde daraufhin suspendiert.

Da der Transfermarkt in der Schweiz erst am 15. Februar schließt, konnte der FCA noch rechtzeitig einen Abnehmer für den Offensivspieler finden. Geschäftsführer Stefan Reuter erklärt: "Wir hatten Caiuby deutlich gemacht, dass er aktuell keine Zukunft in Augsburg hat. Mit Zürich haben wir nun eine Lösung gefunden, die für alle Parteien vorteilhaft ist. Daher haben wir dem Wechsel zugestimmt."


In Augsburg besitzt Caiuby noch einen Vertrag bis 2020.