Dem ​FC Bayern stehen Wochen der Wahrheit ins Haus. Zunächst folgt das Duell gegen den ​FC Augsburg in der Bundesliga, wo man nach dem Hinspiel noch ungute Erinnerungen hat. Zudem möchte man den Abstand auf Borussia Dortmund weiter verkleinern. Nächste Woche geht es dann auch in der Königsklasse weiter und Joshua Kimmich verlangt eine Leistungssteigerung der Kollegen.


Das Hinspiel gegen den FC Augsburg war eines dieser typischen Bayernspiele in dieser Saison, wo sich der Rekordmeister nur allzu leicht die Butter vom Brot nehmen ließ und am Ende statt eines Sieges eine Punkteteilung hinnehmen musste. Daher haben die Münchner noch eine Rechnung mit den Fuggerstädtern offen, wenn es am Samstag zu den bayrischen Schwaben geht.


Das Ziel ist klar. Den Abstand auf Borussia Dortmund weiter verkürzen, die Schwächephase, die der BVB an den Tag legt, weiter ausnutzen. Denn nicht erst seit dem 0:3 gegen Tottenham sind die Schwarz-Gelben in einer Ergebniskrise. Doch Joshua Kimmich appelliert im kicker eindringlich an die Kollegen. „Wir machen zu viele individuelle Fehler, sind dann nicht kompakt und lassen uns auskontern. Wir betreiben viel Aufwand, um unsere Tore zu machen. Die Gegner müssen dagegen kaum Aufwand betreiben, weil wir Tore viel zu leicht herschenken.“


Es ist eines der großen Rätsel, wieso der FC Bayern in dieser Saison so anfällig ist und warum immer wieder Siege verspielt und Gegentore kassiert werden. Mit dem Spiel gegen Augsburg begann in der Hinrunde die sportliche Krise, die letztlich sogar auf Platz drei hinter Borussia Mönchengladbach führte. Es könnte der Auftakt einer neuen Phase in dieser Saison werden. Dafür müssen aber alle die Sinne schärfen und endlich wieder so verteidigen, wie man es in München gewohnt ist.


Denn nach Augsburg kommt der FC Liverpool. Ein ganz anderes Kaliber, wo auch die Defensive ganz andere Anforderungen wird erfüllen müssen. Es wird ein Gradmesser für das Team von Niko Kovac, bereits jetzt könnte sich viel für den weiteren Saisonverlauf entscheiden.